Wirtschaftsforscher bestätigen, dass die hohen Lebenshaltungskosten hausgemacht sind

Wildwuchs von Gebühren und Abgaben

St. Pölten (OTS) - Die Lebensqualität in Österreich ist hoch, doch hat das seinen Preis. Das Preisniveau liegt hierzulande um 40,6% über dem Durchschnitt von 179 Ländern. Nur wenige außereuropäische Länder sind teurer – so etwa Japan, Kanada und Australien.

„Der Grund, warum die Lebenshaltungskosten in Österreich wesentlich schneller steigen als die Inflationsrate, liegt darin, dass vor allem Produkte des täglichen Bedarfs immer teurer werden. Denn die Kosten für Lebensmittel fallen in einem Haushaltsbudget natürlich stärker ins Gewicht als einmalige Anschaffungen wie ein Fernseher“, so Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Von Gimborn.

Klubobmann Ernest Gabmann weist auf den Wildwuchs von Gebühren und Abgaben hin, so stiegen in Österreich die Kosten seit 2005 für Müllabfuhr um 36,9% (Deutschland: 4,2%), für Abwasser um 35,9% (Deutschland 12,4%) und für die Wasserversorgung um 39,4% (Deutschland 16,6%).

Auch im Gesundheitsbereich gab es empfindliche Preisanstiege, so wurde die Rezeptgebühr um 3,5% angehoben, kritisieren die Landtagsabgeordneten Dr. Gabriele Von Gimborn und Dr. Herbert Machacek.

Die Wohnungsmieten stiegen in Österreich in den letzten Jahren deutlich stärker als das allgemeine Preisniveau - was angesichts der teilweise großen Teuerung etwa bei Lebensmitteln besonders schwer wiegt. Die Kaufpreise für Wohnimmobilien haben sich in Österreich in den letzten fünf Jahren stärker verteuert als in den anderen EU Staaten und zwar um 30%.

„Im Hochpreisland Österreich leiden immer mehr Menschen unter den ständig steigenden Preisen für Lebensmittel, Wohnen, Gebühren, Bankspesen, Energie und den Öffentlichen Verkehr“, kritisiert Sozialsprecher Machacek".

Deshalb fordert der Verein BürgerLandtag:

  • Mehr sozialer Wohnbau
  • Den Kampf gegen den Österreich-Aufschlag in den Supermärkten, die Verschärfung des Kartellgesetzes und strengere Strafen bei Preisabsprachen
  • Die Senkung der Strompreise und die Abschaffung der Ökostrom-Abgabe für Privathaushalte
  • Den Stopp des Gebühren-Wildwuchses(z.B.: Bankomatgebühren)
  • Leistbaren öffentlichen Verkehr

Rückfragen & Kontakt:

KD Dr. Werner Katschnig
werner.katschnig@buergerlandtag.at
0676/5212333

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001