Korosec: Die Gebühren-Abzocke muss ein Ende haben!

Valorisierungsregeln sind grundsätzlich zu verbieten!

Wien (OTS) - „Stellen Sie sich Folgendes vor: Die allgemeine statistische Teuerung steigt aufgrund von hohen Mietkosten und steigenden Lebensmittelpreisen. Dann kommt eine Stadt und sagt: Weil die allgemeine Teuerung steigt, heben wir die Gebühren für Müllabfuhr, Kanal, Wasser und so weiter an. So geschehen zuletzt in Wien. Die gesetzliche Regelung dahinter nennt sich „Valorisierungsregelung“. Und genau die muss weg! Und zwar nicht nur in Bundes- und Landesgesetzen, sondern auch hinsichtlich der ORF-Gebühren sowie in Verträgen von Banken und Versicherungen. Diese Regelung treibt nämlich eine Preisspirale an, die für viele Seniorinnen und Senioren mittlerweile bedrohlich wird. Die Gebühren-Abzocke muss endlich ein Ende haben“, erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes.

Korosec weiter: „Gebühren sind dazu da, um die tatsächlichen Kosten einer Dienstleistung zu decken und zusätzlich die nötigen Rücklagen für Instandhaltung oder Ausbau von dazugehörender Infrastruktur zu schaffen. Nicht weniger, aber auch nicht mehr! Die Gebührenhöhe ist kaufmännisch korrekt zu berechnen. Eine Erhöhung von Müllabfuhrbeiträgen aufgrund steigender Lebensmittelpreise erfüllt genau diese Bedingungen mit Sicherheit nicht.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Walpitscheker, stv. Generalsekretärin , Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001