Freiheitliche Wirtschaft/RfW: „Mehr Netto vom Brutto“ unumgänglich!

Die Lohnsteuersenkung floppt! Erhöhte Steuern und Gebühren fressen die angepriese Entlastung auf! Realitätsverleugnung der Bundesregierung ist unerträglich!

Wien (OTS) - „Die Anhebung der Mehrwertsteuer, die deutliche Erhöhung der Grunderwerbssteuer, die enorme Steigerung der Kapital- und Immobilienertragssteuer, die automatische Valorisierung von Gebühren und Abgaben auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene sowie viele weitere Erhöhungen von Verbrauchs- und Verkehrssteuern führen dazu, dass die rot-schwarze Lohnsteuersenkung finanziell nichts hergibt“, so WKÖ-Vizepräsident und Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft/RfW Bgm. Matthias Krenn.

Die Trickkiste der Bundesregierung in Sachen Lohnsteuerentlastung führt dazu, dass Bürger und Unternehmer heute noch weniger Geldmittel zur Verfügung haben als vorher! Hinzu kommt, dass die Lohnsteuer in den Jahren davor – Stichwort „kalte Progression“ – enorm angestiegen ist. Damit war die Lohnsteuersenkung in Wahrheit nur eine teilweise Korrektur. Zu der hohen steuerlichen Belastung kommt noch die unsägliche Bürokratie und Regulierungswut der SPÖVP-Bundesregierung hinzu.

„Der Standort Österreich braucht unter anderem endlich eine deutliche Lohnneben- und zusatzkostensenkung, ausgabenseitige Einsparungen durch den Abbau von Doppelgleisigkeiten, eine fundamentale Bildungsreform und steuerliche Entlastungen“, so Krenn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft - RfW
01/4082520-0
office@freiheitliche-wirtschaft.at
www.freiheitliche-wirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001