VP-Schwarz: Quersubventionierung der VHS durch Gratis-Nachhilfe muss endlich unterbunden werden

Lehrer können am besten beurteilen, wo Förderbedarf besteht - Anliegen müssen endlich gehört werden

Wien (OTS) - „Obwohl seitens der Lehrervertreter aus berechtigten Gründen das dringende Anliegen besteht, dass in der Neuen Mittelschule bzw. in der AHS-Unterstufe Lehrer des Standorts die Gratis-Nachhilfe übernehmen, besteht das Bildungsressort weiterhin auf den Einsatz von VHS-Personal und hält somit an der Quersubventionierung der Volkshochschulen fest. Diese Haltung ist völlig unverständlich und unverantwortlich“, so ÖVP Wien Bildungssprecherin Gemeinderätin Sabine Schwarz angesichts der heutigen Berichterstattung der APA.

Wenn Geld übrig bleibt, darf dieses von den Volkshochschulen für eigene Zwecke verwendet werden. „Wir fordern, dass der Betrag von sieben Millionen Euro direkt den Schulen zur Verfügung gestellt wird. Die Lehrer, die mit den Kindern arbeiten, können am besten beurteilen in welchen Fächern und Gebieten Förderungsbedarf besteht. Jede Schule soll auch autonom darüber entscheiden und die Nachhilfe direkt mit dem Stadtschulrat verrechnen. Diese mehr als fragwürdige Quersubventionierung der Volkshochschulen muss endlich unterbunden werden“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003