Kooperation mit Arge Chance in Schwechat: Brau Union Österreich engagiert sich im Bereich sozialökonomische Beschäftigung

Linz (OTS) - Als größtes Brauereiunternehmen Österreichs ist es für die Brau Union Österreich selbstverständlich, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Neben dem Anliegen und Bestreben, die beste Bierkultur in Einklang mit ökologischen Herausforderungen zu schaffen, ist dem Unternehmen auch die soziale Verantwortung sehr wichtig. In diesem Zusammenhang besteht seitens der Brauerei Schwechat eine langfristige Kooperation mit dem Sozialökonomischen Betrieb Arge Chance um Menschen, die es sonst am Arbeitsmarkt schwer haben, eine sinnvolle integrative Beschäftigung zu geben.

Andreas Urban, Braumeister der Brauerei Schwechat meint dazu: „Die Brauerei Schwechat kann auf eine lange Geschichte – z. B. als Wirkstätte des Brau-Pioniers Anton Dreher – zurückblicken. Noch heute ist die Brauerei ein niederösterreichisches Vorzeigeunternehmen. Wir investieren laufend in den Standort und auch in die Entwicklung neuer Produkte, wie zuletzt in das Schwechater Wiener Lager, das in Anlehnung an den historischen Bierstil neu aufgelegt wurde. Wir sind ein regionaler Arbeitgeber für rund 280 MitarbeiterInnen und möchten darüber hinaus unsere Verantwortung in der Gesellschaft wahrnehmen. In diesem Zusammenhang freuen wir uns, dass wir mit unserer Kooperation mit der Arge Chance nun ein kleines Jubiläum feiern dürfen – bereits seit fünf Jahren bieten wir Menschen, die es schwer haben, im Arbeitsmarkt (wieder) Fuß zu fassen, sinnvolle Beschäftigung. Das ist ein Projekt, das für alle Beteiligten Sinn macht!“

Arno Schutting, Abfüllleiter in der Brauerei Schwechat, erzählt: „In meinem Bereich gibt es immer wieder Tätigkeiten, die durch den Verein Arge Chance abgedeckt werden können, wie zum Beispiel die Entsorgung von Retourware oder abgelaufener Ware. Dadurch werden einerseits unsere Mitarbeiter entlastet, auf der anderen Seite wird Menschen auf Arbeitssuche wieder eine Perspektive für die Zukunft gegeben. Es ist für sie ein wichtiger Schritt der beruflichen Integration, und wir freuen uns, sie dabei begleiten zu können. Ich möchte aber auch betonen, dass uns die KollegInnen von der Arge Chance eine große Hilfe sind, auch weil sie sehr flexibel verfügbar sind. Je nach Arbeitsanfall können wir in Absprache mit der Arge Chance kurzfristig unterschiedlich große Teams anfordern. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dieser Kooperation – auch von der ständigen Belegschaft kommt positives Feedback.“

Sinnvolle integrative Beschäftigung in der Brauerei Schwechat

Der Verein Arge Chance ist ein vom AMS Niederösterreich und Land Niederösterreich geförderter Sozialökonomischer Beschäftigungsbetrieb, der erwerbslosen Menschen aller Altersstufen Arbeitsplätze und Arbeitstrainingsplätze sowie soziale Betreuung auf Zeit bietet. Viele davon brauchen individuelle Unterstützung beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt – z. B. nach langen, gesundheitlich bedingten Ausfallszeiten. Gegründet wurde der Verein 1991, in Schwechat gibt es seit genau zehn Jahren eine Niederlassung.

Günther Rieck, Geschäftsführer der Arge Chance, über die Beweggründe:
„Wir wollen Chancen bieten, Menschen individuell unterstützen, motivieren und ermutigen, damit Veränderung stattfinden kann. SozialarbeiterInnen und OutplacerInnen unterstützen unsere MitarbeiterInnen durch individuelle Beratung und Begleitung; kompetente Fachkräfte erhöhen durch fachgerechte Anleitungen deren berufliche Qualifikation. Dadurch werden neue Wege und Perspektiven aufgezeigt und ein möglicher Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitet. Gerade in diesem Bereich sind wir natürlich von der Kooperationsbereitschaft von Unternehmen abhängig – hier freuen wir uns sehr, dass die Brauerei Schwechat unser treuer Partner ist.“

Gesellschaftliche Verantwortung der Brau Union Österreich

Die Brau Union Österreich kommt damit einmal mehr ihrem Anspruch nach, gesellschaftliche Verantwortung zu leben: „Bier ist mehr als nur ein Getränk – Bier ist ein wichtiger Teil der Lebenskultur. In diesem Zusammenhang sind wir auch außerhalb der Kooperation mit Jugend am Werk laufend aktiv: Wir haben z. B. im Unternehmen die vorgesehene Anzahl an Menschen mit Behinderung angestellt – das sind konstant knapp 70 Personen – haben eine langfristige Partnerschaft mit Pro Mente Oberösterreich und setzen hier Projekte zum verantwortungsvollen Alkoholkonsum. Nicht zuletzt dafür wurden wir auch vor kurzem erst mit dem TRIGOS OÖ oder der CSR-Corona 2016 für unser ganzheitliches CSR-Engagement ausgezeichnet“, sagt Brau Union Österreich-Generaldirektor Markus Liebl.

Nachhaltigkeit wird bei der Brau Union Österreich groß geschrieben

Die Brau Union Österreich hat es sich zum Ziel gesetzt, die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und die österreichische Bierkultur nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten. Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit vierzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Zusätzlich vertreibt die Brau Union Österreich seit April 2015 die Cider-Marke Strongbow in Österreich. Das Unternehmen steht sowohl für internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados und Affligem, als auch für nationale Top-Marken wie Gösser oder Zipfer und für regionale Marken wie Puntigamer, Kaiser, Schwechater, Schladminger, Reininghaus oder Wieselburger. Die Weizenbiermarke Edelweiss, die alkoholfreie Marke Schlossgold und die Biere der Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen runden das Sortiment ab. 2.200 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und 5 Mio. Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen Heineken-Familie.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, EMBA
Leitung Kommunikation/PR&CSR
Diplom-Biersommelière
Tel.: 0732 6979 2670
E-Mail: g.straka@brauunion.com
www.brauunion.at

MMag. Monika Steinkogler, Bakk.
Kommunikation/PR
Biersommelière
Tel.: 0732 6979 2378
E-Mail: m.steinkogler@brauunion.com
www.brauunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BRU0001