Pressekonferenz: Machtmissbrauch in der Islamischen Glaubensgemeinschaft?

Dramatische Entwicklungen gefährden Vertretung österreichischer Muslime

Wien (OTS) - Wir, die Kultusgemeinde Multikultureller Moscheeeinrichtungen und die Arabische Kultusgemeinde Österreich, haben gestern in unserer Pressekonferenz, auf die dramatischen Missstände in der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich hingewiesen. Mit großer Sorge verfolgen wir die jüngsten Entwicklungen, die einen Einfluss des türkischen Botschaftsrates für religiöse Angelegenheiten, Fatih Karadas, vermuten lassen.

Dabei fallen die vielseitigen Vertretungsverhältnisse von Rechtsanwalt Metin Akyürek auf, welcher den Botschaftsrat als Berater und Rechtsbeistand begleitet. Zugleich ist er auch Anwalt des neuen nicht verfassungsmäßig designierten Präsidenten Ibrahim Olgun und sitzt zudem im Bundesvorstand von ATIB. Gleichzeitig soll er aber als unbefangener Vorsitzender des Schiedsgerichts der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich fungieren, was wir massiv bezweifeln.

Die aus unserer Sicht undemokratisch abgehaltene Wahl des designierten Präsidenten Ibrahim Olgun gilt als Auslöser der Krise. Umso bedenklicher ist der Umstand, dass der MinR. Mag. Oliver Henhapel, Leiter des Kultusamtes im Bundeskanzleramt, bestimmten Kultusgemeinden zur Machtübernahme verholfen haben könnte.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich ist mehr denn je entfernt von einem in Österreich beheimateten Islam und einer ethnisch-pluralen Vertretung.

Wir fordern umgehend eine unabhängige IGGIÖ, die sofortige Korrektur der Missstände, die Achtung demokratischer Strukturen sowie die rechtmäßige Vertretung aller Kultusgemeinden im Obersten Rat.

Wir behalten uns auch das Recht vor, jegliche rechtsstaatliche Mittel auszuschöpfen, um geordnete Zustände entsprechend der österreichischen Gesetze herzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Arabische Kultusgemeinde Österreich
Kultusgemeinde Multikulturelle Moscheeeinrichtungen
Hr. Mohamed Farid
+43 650 648 40 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001