FP-Seidl/Krauss zu Ärztestreit: Wehsely soll endlich den Vertrag offenlegen

Wehsely hat die Patienten jetzt lange genug am Schmäh gehalten

Wien (OTS) - „Der mittlerweile über die Medien ausgefochtene Streit zwischen der Ärztekammer Wien und dem KAV verunsichert zunehmend die Patenten“ kritisiert der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Wolfgang Seidl. „Besonders bemerkenswert sind die scharfen Töne des KAV, die da täglich abgesondert werden“, ergänzt LAbg. Maximilian Krauss vom Gesundheitsausschuss. Besonders entbehrlich seien in dieser Situation die Wortmeldungen der verantwortlichen SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely. Seidl: „Um dieses traurige Schauspiel für die Wienerinnen und Wiener alsbald zu beenden, fordern wir Freiheitlichen daher die Stadträtin auf, den Vertrag, auf den sie sich stets beruft, endlich offenzulegen. Dann kann jeder schwarz auf weiß lesen, was vereinbart wurde und wer diese Vereinbarung nicht einhalten will. Wehsely hat die Patienten jetzt lange genug am Schmäh gehalten!“.
Seidl und Krauss fordern, die Vereinbarung spätestens bis zum Ausschußtermin am 5.9.2016 zu veröffentlichen. „Bei Nichtveröffentlichung erwarten wir zum selben Zeitpunkt die Abberufung Wehselys und Janßens durch Bürgermeister Häupl“, so Seidl und Krauss unisono.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andi Hufnagl
Pressereferent
01/4000/81635
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003