Industrie zu Arbeitsmarkt: Abgaben- und Regulierungslast abbauen um Standort zu stärken

IV-GS Neumayer: Arbeitsgruppen der Bundesregierung für Stärkung des Industrie- und Arbeitsstandorts nutzen – Öffentliche Verwaltung 4.0 statt neue Belastungen

Wien (OTS) - „Auch in diesem Monat ist die Arbeitslosigkeit um 1,1 Prozent wieder gestiegen. Die Bundesregierung muss endlich Maßnahmen setzten, um die angespannte Lage am Arbeitsmarkt zu entschärfen und die von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppen zur Stärkung des Industrie- und Arbeitsstandorts zügig Resultate liefern. Es braucht einen klaren Plan für eine weitere Senkung der Lohnnebenkosten zumindest auf das Niveau Deutschlands. Auch konkrete Umsetzungsschritte zur Modernisierung der Arbeitszeitregelungen – nicht mehr arbeiten, aber die Arbeit optimal für Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer und Unternehmen einteilen – und zum Abbau der überbordenden Regulierung der Betriebe sind zwingend erforderlich“, betonte Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), heute, Donnerstag, anlässlich der präsentierten Arbeitsmarktdaten. „Denn gerade diese Stellschrauben sind es, durch die Investitionen gefördert und Jobs geschaffen werden können“, so der IV-Generalsekretär, der klarstellte: „Wir sind bereit, an gemeinsamen Lösungen mitzuarbeiten. Aber wir sind auch zutiefst überzeugt, dass nur durch nachhaltige Strukturreformen die Wirtschaft auch wieder nachhaltig angekurbelt werden kann.“

„Unternehmen stehen täglich im Wettbewerb. Sie müssen Innovationen und Effizienzsteigerungen permanent realisieren sowie jährliche Produktivitätssteigerungen umsetzen, um am globalen Markt bestehen zu können. Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Arbeitswelt stetig. Sie wird zunehmend ein entscheidender Faktor im Wettbewerb“, ergänzte Neumayer. Umso mehr brauche es die aktive Gestaltung des digitalen Wandels, um seine Chancen nutzen zu können, denn „wenn wir es nicht tun, dann tun es andere. Wir müssen die öffentliche Hand selbst zu einer dienstleistungsorientierten und effizienten Verwaltung 4.0 weiterentwickeln. Dazu gehören dringend notwendige Entbürokratisierungsschritte, mehr Freiheit für unternehmerisches Handeln sowie eine generelle Senkung des Abgabenniveaus“, forderte der IV-Generalsekretär abschließend.

Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001