NEOS: Nur echte Reformen am Arbeitsmarkt können das Steigen der Arbeitslosigkeit stoppen

Gerald Loacker: „Strengere Zumutbarkeitsbestimmungen beugen Langzeitarbeitslosigkeit vor“

Wien (OTS) - „Schon wieder bestätigen die neu veröffentlichten Arbeitslosenzahlen die traurige Realität: Während in fast ganz Europa die Arbeitslosigkeit sinkt, gehört Österreich zu den ganz wenigen Ausnahmen, in denen immer mehr Menschen keinen Job haben. Diese Entwicklung hält seit fünf Jahren ungebremst an. Die Bundesregierung schaut weiterhin tatenlos zu, anstatt endlich umfassende Reformen zu setzen“, kritisiert NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker die Untätigkeit der Regierung. „Vor allem die immer höher werdende Zahl an Langzeitarbeitslosen bringt enorme Probleme mit sich. Denn wer länger nicht am Arbeitsmarkt partizipiert, hat es immer schwerer, einen Job zu finden. Anstatt Inaktivitätsfallen zu beseitigen und Menschen schneller in Beschäftigung zu bringen, belässt der Sozialminister diese Menschen in seiner Abhängigkeit.“

Österreich brauche nun dringend Arbeitsmarktreformen, welche die Menschen dazu bringen, rascher wieder in Beschäftigung zu kommen. „Nur so können Langzeitarbeitslosigkeit und deren negativen Auswirkungen verhindert werden. Dazu muss auch ein offener Diskurs über Zumutbarkeitsbestimmungen für eine Jobannahme möglich sein“, fordert Loacker. Immerhin zeigt sich deutlich, dass Länder mit strengen Zumutbarkeitsbestimmungen eine günstigere Entwicklung bei den Arbeitslosenzahlen aufweisen als jene, die wie Österreich relativ lockere Regeln haben.

„Wesentlich ist auch, dass überhaupt mehr Jobs am Arbeitsmarkt verfügbar sind. Hier braucht es Impulse durch eine Senkung der Lohnnebenkosten. Wir haben bereits aufgezeigt, dass hier durch die Umschichtung von Mitteln und Einsparungen ein Potenzial von mehr als fünf Milliarden Euro vorhanden ist. Das ist beispielsweise bei der Kommunalsteuer, der Unfallversicherung, im Familienlastenausgleichsfonds, bei den Kammerumlagen oder der Wohnbauförderung möglich. Hätte die Regierung Mut, würde sie diese Schritte gemeinsam mit uns besser heute als morgen gehen. Sonst wird es auch in den nächsten Monaten mehr Menschen ohne Arbeit geben“, so Loacker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001