KfW-Digitalisierungskurs: Digitale Förderzusage für KfW-Mittelstandskredite - Deutsche Bank und Postbank starten als Erstnutzer

Frankfurt am Main (ots) -

  • KfW setzt ihren Digitalisierungskurs fort und erweitert die Online-Zusage von bislang wohnwirtschaftlichen Programmen auf KfW-Mittelstandskredite
  • Mittelständische Kunden profitieren durch stark beschleunigtes Antragsverfahren
  • Bis Ende 2017 Digitalisierung nahezu aller gewerblichen KfW-Produkte zusammen mitv allen Finanzierungspartnern geplant

Deutsche Bank und Postbank setzen ab sofort als erste Finanzierungspartner die digitale Förderzusage für gewerbliche Programme der KfW um. Die Berater beider Banken können so in einem durchgängig onlinebasierten Verfahren KfW-Förderdarlehen für Finanzierungen mittelständischer Kunden beantragen, die Förderfähigkeit automatisiert prüfen lassen und unmittelbar eine verbindliche Förderzusage der KfW einholen. Damit reduziert sich die Wartezeit des Kunden bis zur Förderzusage von bislang mehreren Bankarbeitstagen auf wenige Sekunden.

Die digitale Förderkreditzusage wird zunächst von der Deutschen Bank und der Postbank umgesetzt. Sie erlaubt für Investitionsvorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen bereits während des Beratungsgesprächs bei der Hausbank Planungssicherheit für die Einbindung von KfW-Förderdarlehen zu erhalten. Zunächst laufen das besonders häufig nachgefragte gewerbliche Programm "KfW-Unternehmerkredit" sowie das "ERP-Regionalförderprogramm" über BDO (Bankdurchleitung Online 2.0). Weitere gewerbliche Produkte folgen nach und nach, sodass bis Ende 2017 digitale Förderzusagen für nahezu alle gewerblichen KfW-Produkte möglich sein werden. Es ist vorgesehen, dass sich alle Finanzierungspartner der KfW sukzessive bis Ende 2017 an die BDO-Plattform für gewerbliche Produkte anbinden. Weiterhin unverändert bleibt die bewährte Zusammenarbeit zwischen KfW und den Hausbanken.

Die KfW hat im Mai 2014 gemeinsam mit der Postbank als Pilotpartner für wohnwirtschaftliche Programme erstmals eine Zusage online erteilt. Die Vereinbarung hierzu wurde bereits 2013 unter dem Namen "Bankdurchleitung Online 2.0" (BDO) für Online-Zusagen der KfW aus dem Bereich Bauen und Wohnen im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojekts mit der Deutschen Bank und Postbank sowie Spitzeninstituten der Sparkassenfinanzgruppe und der Genossenschaftlichen Finanzgruppe ins Leben gerufen. Mittlerweile wird die BDO-Plattform für wohnwirtschaftliche Finanzierungen von fast allen Finanzierungspartnern der KfW genutzt.

"Mit ihrem Digitalisierungskurs verfolgt die KfW konsequent das Ziel, die Antrags- und Zusageprozesse im Förderkreditgeschäft zu vereinfachen und effizient zu gestalten. Fast alle wohnwirtschaftlichen Kredite werden bereits heute über unsere Fördermittelplattform und so innerhalb weniger Sekunden zugesagt. Die nun realisierte Einbindung gewerblicher Förderprodukte in die Plattform ist ein weiterer großer Meilenstein auf dem Weg der digitalen Transformation des KfW-Fördergeschäfts in Deutschland", sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Rückfragen & Kontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM), Christine Volk,
Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0002