FPÖ-Kickl: SPÖ-Arbeitsmarktpolitik ist fahrlässig, unverantwortlich und unfair den Österreichern gegenüber

„Pathologische Untätigkeit von Sozialminister Stöger muss endlich ein Ende finden. Ein Maßnahmenpaket zum Schutz des österreichischen Arbeitsmarktes notwendig"

Wien (OTS) - „Ziemlich sicher ist der heutige Tag für Ex-SPÖ-Kanzler Faymann ein schöner Tag, da er seinen Job als UNO-Sondergesandter für Jugendbeschäftigung antreten kann. Für die derzeit 388.624 Menschen in Österreich ist dieser heutige Tag aber ein weniger schöner, denn sie haben keine Arbeit. Dieser Ex-Kanzler ist obendrein mitverantwortlich für dieses derzeitige Desaster am österreichischen Arbeitsmarkt und Kanzler Kern setzt samt seinem Sozialminister diese unselige Arbeitsmarktpolitik mit dem Import der Arbeitslosigkeit aus dem Ausland nahtlos fort – das ist fahrlässig, das ist unverantwortlich und das ist unfair den Österreichern gegenüber“, kritisierte heute FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl anlässlich der Präsentation der aktuellen Arbeitslosenrekordzahlen.

„Es muss daher endlich ein nachhaltiges Maßnahmenpaket zum Schutz des österreichischen Arbeitsmarktes von dieser rot-schwarzen Regierung beschlossen werden. Die FPÖ hat in der Vergangenheit schon zahlreiche Initiativen im Parlament gesetzt, die aber allesamt von SPÖ und ÖVP abgelehnt wurden. So muss rasch der Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt für EU-Bürger und für Drittstaatsangehörige beschränkt sowie die Entsendung ausländischer Arbeitnehmer nach Österreich sektoral und temporär gestoppt werden – das ist ein Gebot der Stunde, aber vor allem ein Gebot der Vernunft und Notwendigkeit. Die pathologische Untätigkeit von Sozialminister Stöger muss endlich ein Ende finden“, sagte Kickl.

„Obschon Deutschland im August 110.000 Erwerbslose weniger als vor Jahresfrist zu verzeichnen hatte, gehen deutsche Experten davon aus, dass die hohe Zuwanderung gegen Jahresende die Arbeitslosigkeit ansteigen lassen wird. Da kann man sich nun ganz leicht ausrechnen, wie in Österreich demnächst die Arbeitslosenzahlen weiter rasant nach oben schnellen werden. Die neue Völkerwanderung wird auch mit Sicherheit die Konjunktur in Österreich nicht beleben und bringt auch die gutausgebildeten Fachkräfte und Experten nicht – das sollten sich SPÖ und ÖVP endlich in ihr Polit-Stammbuch schreiben“, so der FPÖ-Sozialsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001