Lopatka: TTIP-Verhandlungen stoppen und neu aufsetzen

ÖVP-Klubobmann unterstützt Linie von Vizekanzler Mitterlehner - Für neuen Verhandlungsbeginn mit mehr Transparenz nach der US-Wahl

Wien (OTS). Das geplante transatlantische Freihandelsabkommen der EU und der USA sei de facto gescheitert, betont heute ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka. "Vizekanzler Reinhold Mitterlehner
hat daher die vollkommen richtige Richtung eingeschlagen, indem er einen TTIP-Verhandlungsstopp und einen Neustart nach der US-Wahl fordert. Das ist eine realistische und zugleich sinnvolle Linie",
so Lopatka. "Nach der US-Wahl gibt es die Gelegenheit ein
Abkommen, das wir als exportorientiertes Land unter vernünftigen Bedingungen wollen, umzusetzen. Mit der nun gewonnenen Erfahrung können die TTIP-Verhandlungen transparenter und konstruktiver geführt werden", so Lopatka.

Lopatka spricht sich so wie Wirtschaftsminister Mitterlehner für eine sachliche Diskussion über das geplante Handelsabkommen mit Kanada aus. "CETA ist aus handelsrechtlicher Sicht ein vorbildliches Abkommen. Entscheidend ist, dass unsere hohen Standards gesichert sind und das staatliche Regulierungsrecht gewahrt bleibt. Auf dieser Basis können unsere Unternehmen neue Chancen im Export nützen. Das sichert Wachstum und Arbeitsplätze in Österreich", so Lopatka.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001