„Stärke durch Diskussion zeigen"

Wien (OTS) - Der Landesobmann des Tiroler Wirtschaftsbundes Franz Hörl zeigt sich vom Vorwurf, Uneinigkeit beim Thema Mindestsicherung in die Tiroler Volkspartei zu bringen, unbeeindruckt: Konstruktives Arbeiten bedeutet Diskussionen nicht aus dem Weg zu gehen. Ich bin stolz, Mitglied einer Partei zu sein, in der ein reger Diskurs noch offen stattfinden kann und somit Bewegung entsteht."

Das Bündesystem der ÖVP hat hier den Vorteil, dass alle Interessen innerhalb der Partei vertreten werden. So kann sich jeder Bund auf seine Schwerpunkte konzentrieren. Auch beim Thema Mindestsicherung ist dies der Fall." Es gibt hier noch viel zu besprechen, aber in einem sind wir uns alle einig: ein Ausnützen des Sozialsystems darf es nicht geben. Erwerbsarbeit muss sich lohnen," so Franz Hörl.

Rückfragen & Kontakt:

Patrick Taxacher
Tiroler Wirtschaftsbund
Ing.-Etzel-Straße 17
6020 Innsbruck
Mobil: +43 664 210 1978
Mail: schwaz@wirtschaftsbund-tirol.at
Web: www.wirtschaftsbund-tirol.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002