Fernsehmacherin Elizabeth T. Spira ist sauer und ruft zu Wahlmunterkeit auf

Videospots von SOS Mitmensch gegen Wahlmüdigkeit

Wien (OTS) - SOS Mitmensch startet ab heute bis zur Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober eine Videokampagne für „Wahlmunterkeit“. Prominente Persönlichkeiten wie Elizabeth T. Spira, Adele Neuhauser, Maria Hofstätter, Cornelius Obonya sowie die Band Texta sprechen sich in kurzen Videospots gegen Wahlmüdigkeit aus und rufen zur Teilnahme an der Stichwahl auf.

Spira: „Ich bleib’ wahlmunter!“

Den Anfang macht die Fernsehmacherin Elizabeth T. Spira. Die Gestalterin der Sendung „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ zeigt sich nicht erfreut darüber, Anfang Oktober ein weiteres Mal zur Wahlurne schreiten zu müssen. Warum sie dennoch nicht wahlmüde ist und auf alle Fälle an der Bundespräsidenten-Stichwahl teilnimmt, erklärt sie im Videospot so: „Ich bin wahrscheinlich genauso sauer wie Sie, noch einmal wählen zu müssen. Aber wenn wir nicht wählen gehen, dann entscheidet wer anderer für uns, und das will ich nicht. Ich bleib’ wahlmunter!“

Wählen als Lebenselixier für Demokratie

„Die Idee zu einer Wahlmunterkeits-Kampagne kam uns, weil wir von vielen gehört haben, dass es sie nervt, ein weiteres Mal wählen müssen“, erklärt Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch. „Doch Demokratie lebt von Beteiligung. Wahlmunter zu bleiben und die Stimme abzugeben, ist ein wichtiges Lebenselixier für unsere Demokratie“, betont Pollak.

Kampagne in TV, Kinos und sozialen Netzwerken

SOS Mitmensch kündigt an, dass die von Albert Waaijenberg gedrehten Videospots in Kinos und im Fernsehen ausgestrahlt und über soziale Netzwerke verbreitet werden. Den ersten Wahlmunterkeits-Spot mit Elizabeth T. Spira finden Sie hier: https://youtu.be/sNggXPkJGug

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001