Karas: "Das Problem ist nicht Apple, sondern Mitgliedstaaten, die Foul spielen"

"Ein Land, das gefoult hat, darf nicht ein zweites Mal vom eigenen Foul profitieren"

Brüssel, 30. August 2016 (OTS) Der Europaabgeordnete Othmar Karas begrüßt die Entscheidung der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass Apple in Irland Steuern nachzahlen muss. ****

"Das Problem ist nicht so sehr Apple, sondern Irland. Das Problem sind Mitgliedstaaten, die einzelnen Firmen unfaire Steuerdeals auf Kosten anderer Länder anbieten. Das ist gegen den Binnenmarkt und gegen den Geist der EU", so Karas heute in
Brüssel.

Karas stört aber, dass die Steuernachforderung ins irische Budget fließen soll. "Das ist unlogisch und ein falscher Anreiz. Die Steuern, die Apple nachzahlen muss, dürfen nicht ins nationale Budget fließen, sonst würde das Land, das gefoult hat, ein zweites Mal vom eigenen Foul profitieren", so der Europapolitiker.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001