ÖIF beim Europäischen Forum Alpbach 2016: Werte für sozialen Zusammenhalt

Breakout-Session des ÖIF: BM Sebastian Kurz und internationale Expert/innen diskutierten über das Fundament unseres Zusammenlebens

Wien (OTS) - Bereits zum vierten Mal ist der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) 2016 Teil des Europäischen Forums Alpbach. Im Rahmen einer Breakout-Session zum Thema „Zusammen oder zerrissen: Welche Werte sichern unsere Zukunft?“ diskutierten die Teilnehmer/innen gemeinsam mit Integrationsminister Sebastian Kurz, Michael O’Flaherty, Direktor der europäischen Grundrechteagentur, Nahostexpertin Karin Kneissl sowie dem 2015 selbst aus Syrien geflüchteten Ismail Yasin von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Integrationsminister Sebastian Kurz: „Wir stehen im Bereich der Flüchtlingsintegration vor großen Herausforderungen. Diese sind nur zu bewältigen, wenn wir jenen Geflüchteten, die langfristig in Österreich bleiben werden, die Regeln unseres Zusammenlebens wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Gleichberechtigung vermitteln. Sie sind die Basis für unser friedliches Zusammenleben in der Zukunft, die wir mit den seit Beginn des Jahres stattfindenden Werte- und Orientierungskursen für Flüchtlinge stärken.“

Michael O’Flaherty, Direktor der europäischen Grundrechteagentur: „Es gibt nicht ein Rezept für Integration. Es gibt viele verschiedene Ansätze. Was alle Modelle aber einen muss, ist die Verpflichtung zu Werten wie dem Schutz der Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Gleichberechtigung. Diese Werte machen Europa aus.

Nahost-Expertin Karin Kneissl: „Es gibt Grundwerte, die universell für unsere Gesellschaft sind und nicht jeden Tag neu verhandelt werden müssen. Diese Werte müssen wir Menschen, die neu in Österreich sind, vermitteln und können Anpassung an unsere rechtsstaatliche Werthaltung verlangen.“ 

Ismail Yasin, Projektmitarbeiter Österreichische Akademie der Wissenschaften: „Integration funktioniert dort am besten, wo Menschen im Alltag zusammen kommen, sich austauschen und Werte gemeinsam leben.“

ZUSAMMEN:ÖSTERREICH unterstützt zugewanderte und geflüchtete Stipendiat/innen

Die ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Akademie unterstützt auch 2016 wieder zehn Studierende und Absolvent/innen mit Migrations- oder Fluchthintergrund aus Ländern wie Syrien, Afghanistan, Bulgarien oder Russland mit einem Teilnahmestipendium am Europäischen Forum Alpbach. Franz Wolf, Geschäftsführer des ÖIF: „Seit vier Jahren vergibt der ÖIF Stipendien zur Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach für junge und engagierte Menschen mit Migrationshintergrund, damit auch diese sich in die stattfindende Wertedebatte einbringen können. Bereits über 50 Stipendiat/innen konnten damit unterstützt werden.“ Über die Teilnahme in Alpbach hinaus fördert die ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Akademie Studierende auch während des Studienjahres beim Kennenlernen des österreichischen Bildungssystems und Arbeitsmarkts, Aufbau beruflicher Kontakte und der Weiterentwicklung ihrer Potenziale. Alle  Informationen zur ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Akademie unter www.zusammen-oesterreich.at

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Franziska Troger
T +43 1/710 12 03-133
franziska.troger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001