Oberhauser zu 11. Gleichbehandlungsbericht des Bundes: Quoten wirken - Frauenanteil im Bundesdienst steigt weiter

Immer mehr Akademikerinnen und Frauen in Top-Positionen im öffentlichen Dienst – Privatwirtschaft muss mit Quote nachziehen

Wien (OTS) - „Als größter Arbeitgeber des Landes hat der Bund eine besondere Verantwortung, Frauen zu fördern. Wir haben uns im Bundes-Gleichbehandlungsgesetz dazu verpflichtet, dem Nationalrat alle zwei Jahre zum Fortschritt in diesem Bereich Rede und Antwort zu stehen“, sagt Frauenministerin Sabine Oberhauser anlässlich der Behandlung des 11. Gleichbehandlungsberichts des Bundes im Ministerrat. Der Gleichbehandlungsbericht erscheint seit 1996 im 2-Jahres-Rhythmus. Fazit: Quoten wirken – der Frauenanteil im Bundesdienst steigt weiterhin kontinuierlich. ****

Im Jahr 2015 betrug der Frauenanteil im Bundesdienst 41,7 Prozent, im Vergleich zu 41,2 Prozent im Jahr 2013. Der größte Anstieg des Frauenanteils fand von 2013 bis 2015 bei den AkademikerInnen statt – von 55,2 Prozent auf 56,1 Prozent. Hier geht es vor allem um LehrerInnen. Aber auch RichterInnen und StaatsanwältInnen sind bereits zu über 50 Prozent weiblich. „Unter den Top-Positionen im öffentlichen Dienst finden sich mittlerweile über 27 Prozent Frauen – um einiges mehr als in der Privatwirtschaft, in der es laut AK Management Report 2016 nur rund 17 Prozent Aufsichtsrätinnen und rund 7 Prozent Geschäftsführerinnen gibt. Auch bei Frauen in Führungspositionen geht der Bund also mit gutem Beispiel voran – wenngleich noch viel zu tun bleibt“, so die Frauenministerin.

Generell sei die Geschichte der Frauenförderung im Bundesdienst eine Erfolgsgeschichte. „Sie zeigt, dass Quoten ein wirksames Instrument sind, um den Frauenanteil – nicht nur in Führungspositionen - zu steigern und die gläserne Decke zu durchbrechen. Hier wäre es höchst an der Zeit, dass auch die Privatwirtschaft folgt“, betont Oberhauser. Vorstellbar wäre für die Frauenministerin etwa eine Quote für AufsichtsrätInnen, ähnlich der des Bundes bei staatsnahen Unternehmen. „Die selbstgesetzte Quote von 35 Prozent haben wir im Durchschnitt sogar schon überschritten. Derzeit liegen wir bei 38 Prozent Frauenanteil“, erklärt Oberhauser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
raphaela.pammer@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001