Steigende Drogenkriminalität: FPÖ-Sicherheitssprecher Walter Rosenkranz klar gegen Freigabe von Cannabis

"Auch unverhältnismäßig viele Dealer sind Ausländer"

Wien (OTS) - „Gemessen an ihrem Anteil an der Bevölkerung sind die Ausländer, die die Hälfte aller Drogendealer ausmachen, unverhältnismäßig stark vertreten“, zieht FPÖ-Sicherheitssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz nach der Präsentation des Suchtmittelberichts Bilanz. Der Hinweis, dass Ausländer zumeist mit Cannabis handelten, was in anderen Ländern legalisiert sei, sei für ihn ein Hohn. „Die FPÖ lehnt auch die Freigabe sogenannter ‚weicher‘ Drogen entschieden ab, da sie oftmals als Einstiegsdrogen dienen“, so Rosenkranz. „Die Erfahrung aus anderen Ländern hat gezeigt, dass bei der Eindämmung der Drogenproblematik nur eine Null-Toleranz-Politik zum Erfolg geführt hat. Da auch die Schulferien bald enden, wünsche ich mir auch verschärfte Kontrollen in der Umgebung von Schulen“, so Walter Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003