Bundesminister Rupprechter: EU-geschützte Bezeichnungen stärken Qualitätsstrategie

Steirische Käferbohne als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen

Wien (OTS) - Österreich hat eine 17. geschützte Bezeichnung: Die Steirische Käferbohne wurde heute, Mittwoch, von der Europäischen Kommission als geschützte Ursprungsbezeichnung veröffentlicht. Damit wurde neben der Pöllauer Hirschbirne, die 2015 als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen wurde, und der Heumilch, die seit März als garantiert traditionelle Spezialität geschützt ist, in kurzer Zeit eine weitere österreichische Bezeichnung EU-weit geschützt. "Ich werde mich weiterhin entschlossen für den europaweiten Ausbau der Herkunftssicherung und Auslobung einsetzen, denn damit stärken wir unsere Qualitätsstrategie. Immer mehr Menschen setzen bewusst auf hochwertige Produkte aus bestimmten Ländern oder Regionen. Das ist ein großer Vorteil für unsere Bäuerinnen und Bauern – höchste Qualität ist ihr Markenzeichen", betont Bundesminister Andrä Rupprechter.

 Die Bezeichnung "Steirische Käferbohne" bezieht sich auf zweifärbig gefleckte oder marmorierte Bohnen, die in der Steiermark angebaut werden. Sie werden sowohl als Rohware, frisch oder getrocknet, als auch essfertig verkauft. Mit der Steirischen Käferbohne sind insgesamt 17 österreichische Bezeichnungen EU-weit geschützt – davon zehn Ursprungsbezeichnungen, sechs geografische Angaben und eine garantiert traditionelle Spezialität. Geschützt sind beispielsweise die Wachauer Marille, der Waldviertler Graumohn, der Tiroler Graukäse, die Heumilch, das Steirische Kürbiskernöl oder der Gailtaler Speck.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Magdalena Rauscher-Weber
+43 1 71100 – DW 606823
magdalena.rauscher@bmlfuw.gv.at
http://bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001