NEOS Wien: SPÖ Wien weitet den 2. Bezirk selbst bis zur UNO-City und in die Brigittenau aus

Thomas Weber: „Es bewahrheitet sich ein altes Sprichwort: Wenn man im Glaushaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen“ Thomas Weber: „Es bewahrheitet sich ein altes Sprichwort: Wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen“

Wien (OTS) - Leicht vergnügt nahm NEOS Landesgeschäftsführer Thomas Weber die Presseaussendung der SPÖ Wien zur Kenntnis, in der sich SP-Bezirksrätin Widholm über die Wahlkampfständer der FPÖ im 20. Bezirk mokiert. „Natürlich haben wir auch mitbekommen, dass die FPÖ in der Brigittenau ihre Dreieckständer aufgestellt hat – was wahltaktisch in Ordnung ist, für uns aber eine Belästigung von unbeteiligten Bürgerinnen und Bürgern darstellt. Deswegen haben wir auch bewusst auf eine Ausweitung der Plakatkampagne auf die Nachbarbezirke verzichtet“, so Weber.

Dass jetzt die SPÖ ausreitet und lauthals Mimimi schreit, bringt Weber zum Schmunzeln. „Wie sie unseren angehängten Bildern entnehmen können, ist Bezirksvorsteher Hora mit seinen Plakaten sowohl in der Brigittenau als auch in der Donaustadt präsent. Das könnte natürlich ein ‚Irrtum’ gewesen sein. Wir hoffen jedenfalls, dass dieser ‚Irrtum’ nicht zu viel ‚Verwirrung’ stiftet“, schließt Weber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien
+43 664 88782445
presse.wien@neos.eu
wien.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001