WKÖ-Schultz: Umfassende Evaluierung der Ferienzeiten sinnvoll

Sicherstellung der Betreuung in allen Ferienzeiten ein Muss!

Wien (OTS) - „Eine Diskussion der Ferienzeiten sollte über eine Sommerlochdebatte hinausgehen“, fordert die WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Martha Schultz. Eine alleinige Debatte über die Änderung der derzeitigen Ferienzeitregelungen greift aus Sicht der Wirtschaft zu kurz. „Vielmehr müssen die pädagogischen Gesichtspunkte einbezogen werden, sodass ein künftiger Unterricht und Schulalltag auf eine moderne Bildungs-, Arbeits- und Familienwelt Rücksicht nimmt“, so Schultz.

„Gerade die Ferienzeit bringt berufstätigen Eltern vielfach nicht die langersehnte Erholung, sondern stellt sie vor immense Herausforderungen hinsichtlich der Betreuung ihrer Kinder“, kritisiert WKÖ-Vizepräsidentin und Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), Martha Schultz, die immer noch bestehenden massiven Betreuungsengpässe, die die Ferienzeit, aber auch die unterschiedlichen schulautonomen Tage, schaffen. „Wir brauchen endlich konkrete Schritte zur Entlastung berufstätiger Eltern“, kann Schultz den aktuellen Vorschlägen von Bundesministerin Sophie Karmasin und der Tiroler Bildungslandesrätin Beate Palfrader zur Verkürzung der Sommerferien und Einführung einheitlicher Herbstferien einiges abgewinnen. „Jedenfalls fordern wir seit langem, die schulautonomen Tage – zumindest bundesländerweise – zu vereinheitlichen, um eine bessere Planbarkeit für Familien zu ermöglichen.“

„Unabhängig davon, wie eine künftige Ferienumgestaltung aussehen würde, eine qualitativ hochwertige und leistbare Ferienbetreuung muss sichergestellt sein“, so Schultz abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Zehetner-Piewald
Frau in der Wirtschaft
Wirtschaftskammer Österreich
Telefon: +43 5 90 900 3018
Fax: +43 5 90 900 295
Email: fiw@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001