ÖVP Mariahilf: Drogenproblematik lösen statt weiter verschärfen

Konflikt zwischen FPÖ und Grünen mehr als peinlich - Forderung der Grünen nach Freigabe von Drogen und Konsumräumen klar abzulehnen

Wien (OTS) - „Wir brauchen endlich konkrete Maßnahmen in der Drogenpolitik, damit die Menschen die Unterstützung erhalten, um von ihrer Sucht wegzukommen. Das derzeitige aggressive Hick-Hack zwischen Grünen und FPÖ ist jedoch mehr als peinlich und führt zu keinen Lösungen“, so Bezirksrätin Bernadett Thaler, die für die ÖVP Mariahilf Mitglied in der zuständigen Sozialkommission in der Bezirksvertretung ist, angesichts der heutigen mediale Berichterstattung in der Tageszeitung „Österreich“ .

„Die neuerlich aufgestellte und völlig absurde Forderung der Grünen nach einer Freigabe von Drogen und einem Konsumraum lehnen wir als ÖVP ganz klar und entschieden ab. Dies ist nicht nur strafrechtlich verboten, sondern würde die Drogenproblematik bzw. Drogensucht nur noch mehr verschärfen“, so Thaler und weiter: „Unsere Lösungsvorschläge liegen seit Jahren auf dem Tisch: Das Drogenberatungszentrum jedmayer in Mariahilf ist eine wichtige Unterstützung für drogenkranke Menschen, aber unser Bezirk kann nicht die sozialen Probleme einer ganzen Stadt lösen. Es braucht daher dringend weitere Standorte in Wien, um die Herausforderungen zu bewältigen.“

Als Oppositionspartei macht die ÖVP Mariahilf die Verantwortlichen im Bezirk und in der Stadt Wien regelmäßig darauf aufmerksam und drängt auf eine entsprechende Lösung. „Die ‚Streithanseln‘ von Grün und Blau sind herzlich dazu eingeladen an einer Politik der Vernunft mitzuwirken“, schließt Thaler.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003