Korosec: Nur noch 10 Wochen Zeit und weiterhin kein Gesetzesentwurf zu Pensionsreformen am Tisch!

Gesetze müssten am 31.10.2016 beschlossen sein. Seniorinnen und Senioren zunehmend verunsichert.

Wien (OTS) - „Seit der Vorwoche steht fest, dass die gesetzliche Teuerungsabgeltung 0,8 Prozent betragen wird. Aber erhalten nun Ausgleichszulagenbezieher, die über 30 Pensionsversicherungsjahre verfügen die versprochene Erhöhung auf 1.000,- Euro? Weil der Sozialminister trotz der Vereinbarungen im März bis HEUTE noch immer keine Gesetzesentwürfe vorgelegt hat, herrscht zunehmend Verunsicherung bei den Seniorinnen und Senioren. Im Pensionsrecht gilt es zudem auch die kleinsten Details genau zu begutachten. Das braucht Zeit und die läuft uns nun davon“, erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes.

„Die Zuverdienstgrenzen müssen endlich weg. Es muss einen Bonus für freiwilliges längeres Arbeiten geben – und zwar einen, der den Namen auch verdient. Auch die steigende Zahl der psychisch Erkrankten braucht unsere dringende Hilfe. Das aktuelle System der Rehabilitation muss umgebaut und damit verbessert werden, der Teil-Krankenstand muss den Betroffenen schwerer Erkrankungen endlich beim Wiedereinstieg helfen“, so Korosec zu weiteren Details.

„Diese Schritte dulden keinen Aufschub mehr. Seit Ende Februar warten wir auf die nächsten Schritte zur gesetzlichen Umsetzung. Die Seniorinnen und Senioren lassen sich nicht auf den St. Nimmerleinstag vertrösten“, betont Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker, stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001