Neues Volksblatt: "Mit offenem Visier" von Manfred MAURER

Ausgabe vom 20. August 2016

Linz (OTS) - Eine akademische Diskussion darüber, ob der Koran die Totalverhüllung des weiblichen Körpers gebietet oder nicht, ist eigentlich müßig. Denn sie wird zu nichts führen. Die Fundis haben alle möglichen Argumente für das Verpacken ihrer Frauen in einen Stoffsack parat. Liberalere Muslime werden argumentieren, dass das Kopftuch — mit dem niemand ein Problem haben sollte — reicht. Und wieder andere werden jedes Verhüllungsgebot für überflüssig — und sich trotzdem für gute Muslime halten.
Somit bleibt eine begrenzte, aber nicht unbeträchtliche Zahl von Muslimen, die aus welchen religiösen oder kulturellen Gründen auch immer davon überzeugt sind, dass die Frau unter Burka oder Nikab gehört. Und diesen Leuten wird mit allem Nachdruck die hiesige Kultur des offenen Visiers nahezubringen sein. Man blickt einander bei der Kommunikation in die Augen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass Menschen nicht bloß sprachlich kommunizieren. Mimik und Blicke sind für das gegenseitige Verständnis mindestens ebenso wichtig wie das gesprochene Wort. Warum wohl versuchen wir uns in sozialen Netzwerken, wo das geschriebene Wort dominiert, notdürftig mit Emoticons auszuhelfen? Weil oft erst der Gesichtsausdruck die wahre Bedeutung von Worten enthüllt.
Wer dieses zentrale Element unserer Kultur verweigert, hat keine Chance auf Integration. Wenn Überzeugungsarbeit nicht fruchtet, wird notfalls per Gesetz nachzuhelfen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001