Niessl fordert Burka-Verbot

Erster prominenter SP-Politiker gegen Vollverschleierung

Wien (OTS) - Als erster prominenter SPÖ-Politiker tritt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl für ein Burka-Verbot ein, berichtet ÖSTERREICH (Samstagausgabe). Die Vollverschleierung von Frauen, spiele zwar im Burgenland keine Rolle, aber: „Ich sehe, dass andere Länder damit ein Problem haben könnten“. Und weiter: „In Österreich gilt die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, auch wenn wir noch zu tun haben, um sie wirklich zu erreichen. Aber eine Gesichtsverhüllung etwa durch eine Burka geht ja genau in die andere Richtung. Das sehe ich dann schon als sehr problematisch an.“ Ob er deshalb für ein Verbot sei? Niessl: „Ja, denn wir müssen jenen, die zu uns kommen, schon ein klares Signal setzen, dass bei uns die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau gilt.“
Kritisch sieht Niessl indes die von Außenminister Kurz vorgeschlagenen Ein-Euro-Jobs: „Hier wäre ich sehr vorsichtig. Wir haben im Burgenland einen großen Druck in Richtung Lohndumping – kein Bundesland hat so viele Tagespendler aus dem Nachbarstaat. Und gemeinnützige Tätigkeiten in Gemeinden machen oft arbeitslose Über-50-jährige. Die würden ja dann verdrängt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001