Grüne/Johann: „Slowenisch-Qualifikation für SchulleiterInnen ist im zweisprachigen Gebiet eine Selbstverständlichkeit“

FPÖ auf dem Weg zurück in schlechte alte Zeiten?

Klagenfurt (OTS) - „Es ist schade, dass die FPÖ mit ewig gestrigen Parolen Missgunst schürt“, kommentiert Landessprecherin-Stellvertreter und Landtagsabgeordneter Michael Johann die heutige Pressekonferenz der FPÖ.

„Slowenisch als Qualifikation für die Bestellung von SchulleiterInnen im zweisprachigen Gebiet ist eine Selbstverständlichkeit. Denn DirektorInnen haben nicht nur administrative Aufgaben, sondern müssen meistens auch unterrichten. Sie sollen daher auch die zweite Unterrichtssprache Slowenisch so gut beherrschen, dass sie den SchülerInnen etwas beibringen können“, erklärt Johann.

„Der derzeitige Ausschreibungsmodus, als Qualifikation für Slowenisch den B1-Level zu verlangen, legt die Latte nicht sehr hoch. Da SchulleiterInnenposten nicht von heute auf morgen vakant werden, ist es auch für muttersprachlich deutschsprachige LehrerInnen möglich, Slowenisch auf Maturaniveau zu erlernen und sich für freiwerdende Stellen zu bewerben“, ist Johann überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Kärnten
Mag. Elke Galvin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0664/831 74 35
elke.galvin@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001