Zweite Runde des Falling Walls Lab Austria bei den Alpbacher Technologiegesprächen

Drei KandidatInnen kämpfen um ein Ticket nach Berlin – wer präsentiert im November in der Endrunde?

Wien (OTS) - Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung im April traten 19 NachwuchswissenschaftlerInnen aus sieben Nationen und zehn Institutionen an. In je drei Minuten präsentierten sie einer siebenköpfigen Jury ihre innovativen Projekte. Das Rennen machte Nikolaus Pfaffenbichler vom AIT Austrian Institute of Technology mit seiner Präsentation zu „Breaking the Wall of Plant Improvement“. Damit sicherte er sich sein Ticket zum großen Falling Walls Lab Finale im November in Berlin.

Der Wettstreit um ein zweites Ticket nach Berlin – wer kann das Publikum überzeugen?

In Alpbach treten nun die Zweit- und Drittplatzierten des Falling Walls Lab Austria erneut an. Victoria Dorrer („Breaking the Wall of Surgical Adhesives“), Behzad Shirmardi Shaghasemi (“Breaking the Wall of smart nanometer-sized grenades for killing cancer cells”) und Peter Alexander Kopciak (“Breaking the Wall of Driving Schools”) werden sich am 25. August im Rahmen einer dreiminütigen Präsentation dem Publikum der Alpbacher Technologiegespräche stellen.

Moderiert wird die Plenary Session in Alpbach von Prof. Jürgen Mlynek, deutscher Physiker, ehemaliger Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft und Vorsitzender des Kuratoriums der Falling Walls Foundation. Neben den GewinnerInnen des Falling Walls Lab Austria werden bei der Plenary Session auch Shani Elitzur (Israel Institute of Technology) und Lian Willetts (University of Alberta) dabei sein. Sie haben das große Falling Walls Lab Finale in Berlin im vergangenen Jahr für sich entschieden.

Drei TeilnehmerInnen der Alpbach Summer School on Entrepreneurship von Hermann Hauser (Amadeus Capital Partners) treten am 25. August ebenfalls an, um ein Ticket nach Berlin zu gewinnen.

Falling Walls Lab Austria wird 2017 erneut stattfinden

Prof. Wolfgang Knoll, Managing Director des AIT Austrian Institute of Technology und Mitveranstalter der Alpbacher Technologiegespräche, unter deren Schirmherrschaft die Plenary Session „Falling Walls Lab Austria“ stattfindet, ist erfreut, dass sich das Lab in Österreich etabliert: „Nach dem erfolgreichen Start des österreichischen Falling Walls Labs in diesem Jahr planen wir eine nächste Runde für 2017. Am 24. April bieten wir NachwuchswissenschaftlerInnen erneut eine Bühne, um ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Für das nächste Lab wollen wir verstärkt auch Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen ansprechen, denn auch in diesen Bereichen liegt viel Potenzial für innovative Projekte.“

Maßgeblich unterstützt wird das Falling Walls Lab Austria durch Dr. Hannes Androsch, Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE). „Es braucht in Österreich Projekte wie das Falling Walls Lab, denn hier kann sich der Forschernachwuchs messen. Um Österreich als führende Nation in Hinblick auf Forschung und Innovation in Europa und weltweit zu etablieren, müssen wir unseren Nachwuchs verstärkt in den Vordergrund stellen.“

Das Falling Walls Lab Austria wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, der Industriellenvereinigung, des Austria Wirtschaftsservice sowie der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft.

Über das Falling Walls Lab

Das Falling Walls Lab wird von der Falling Walls Foundation in Kooperation mit A.T. Kearney (Founding Partner) und Festo (Global Partner) organisiert. Die Falling Walls Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die die Diskussion von Forschung und Innovation unterstützt und sich für die allgemeinverständliche Kommunikation aktueller Forschungsergebnisse in der Gesellschaft einsetzt. Sie organisiert auch die Falling Walls Konferenz, ein jährlich in Berlin stattfindendes, internationales Treffen visionärer Persönlichkeiten aus über 75 Ländern. Jedes Jahr am 9. November präsentieren 20 der weltweit führenden WissenschaftlerInnen im Rahmen des Labs ihre aktuelle, bahnbrechende Forschung in jeweils 15 Minuten.

Die Falling Walls Foundation wird unterstützt vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Robert Bosch Stiftung, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und zahlreichen weiteren anerkannten akademischen Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen. Weitere Informationen:
www.falling-walls.com

Über die Alpbacher Technologiegespräche

Die Alpbacher Technologiegespräche gelten als das Gipfeltreffen der heimischen Forschungs-, Technologie- und Innovations-Community und werden von AIT Austrian Institute of Technology und ORF Radio Österreich 1 in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Forum Alpbach veranstaltet. Knapp 1.500 TeilnehmerInnen besuchten die Technologiegespräche im vorigen Jahr. Heuer finden diese von 25. bis 27. August statt und widmen sich dem Rahmenthema „Aufklärung 2.0.“

Rückfragen & Kontakt:

Philipp Marxgut
Falling Walls Lab Austria
T +43 1 59991 600, marxgut@csh.ac.at

Michael H. Hlava
Alpbacher Technologiegespräche
T +43 (0)50550 4014, michael.h.hlava@ait.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARC0002