Natascha Kampusch im ausführlichen Interview am Sonntag in "Wie jetzt?" auf PULS 4

"Verschwörungstheoretiker sagten, dass ich alles angezettelt hätte als kleines Mädchen" - Natascha Kampusch im Interview mit Volker Piesczek am Sonntag um 18:50 Uhr auf PULS 4

Wien (OTS) - Am 23. August ist es genau zehn Jahre her, dass Natascha Kampusch sich selbst befreien konnte. Anlässlich ihrer Buchveröffentlichung "10 Jahre Freiheit" spricht sie mit PULS 4-Moderator Volker Piesczek in einem ausführlichen und persönlichen Interview über ihr neues Buch, die Zeit nach der Befreiung, ihre aktuelle Lebenssituation sowie ihre Pläne für die Zukunft - zu sehen in einem verlängerten "Wie jetzt?" am Sonntag, den 21. August
um 18:50 Uhr auf PULS 4.

Nach der Befreiung wurde Natascha Kampusch immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, sie hätte sich die Geschichte nur ausgedacht: "Es gab zum Beispiel die ganzen Verschwörungstheoretiker, die schon zu Beginn da waren, die meiner Mutter und meinem Vater alles Mögliche nachsagten. Die haben sich dann entschuldigt, nur um ein paar Wochen später mit neuen Theorien zu kommen, wie zum Beispiel, dass ich das alles selbst angezettelt hätte als kleines Mädchen. Oder dass ich lügen und Mittäter decken würde. Das begann schon damals und hat sich dann in den 2010er Jahren zu einer riesengroße Blase an Spekulationen erweitert."

Das Haus, in dem sie gefangen gehalten wurde, gehört mittlerweile Natascha Kampusch, was sie als belastend empfindet: "Es ist eher eine Belastung. Ich dachte, dadurch, dass der Täter nichts Anderes besessen hatte, würde es eine gute Idee sein, das als Entschädigung zu akzeptieren, beziehungsweise als
Schmerzensgeld, das der Täter mir normalerweise zahlen müsste. Ich wollte auch verhindern, dass Leute es kaufen und dann irgendwie vermarkten. Das ist mir auch gelungen, aber es ist schon eine Belastung."

Auf die Frage, ob sie heute noch Ängste in Zusammenhang mit der Entführung verspürt, antwortet Kampusch: "Unlängst kam mal jemand auf die Idee, neben einem weißen Kastenwagen zu stehen und zu warten, dass ich zum Haustor gehe, um dann auf mich zuzueilen. Den habe ich natürlich angeblafft. Der wollte vielleicht auch nur rein, weil er ein Zusteller war. Da war ich mir auch nicht sicher, ist das jetzt auch ein Kidnapper oder ist das einfach nur jemand, der ins Haus rein möchte."

Das ganze Interview sehen Sie am Sonntag, den 21. August um 18:50 Uhr auf PULS 4 sowie online unter http://www.puls4.com/puls-4-news

Rückfragen & Kontakt:

PULS 4 Pressestelle
Magdalena Brugger
Tel.: 01 3687766 2615
magdalena.brugger@prosiebensat1puls4.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCT0001