VSStÖ ad ÖVP: Hören Sie endlich auf mit Ihrer Polemik!

Wien (OTS) - Australiens Umgang mit Flüchtlingen wird international kritisiert. Das, auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea stationierte Internierungscamp, wird nun geschlossen und wurde zuvor vom Obersten Gerichtshof als illegal eingestuft. Diesen Umgang, mit schutzbedürftigen Menschen, sieht Außenminister Sebastian Kurz als Vorbild für die österreichische Asylpolitik und meinte zudem, dass es ohne unschöne Bilder in der Asylpolitik nicht ginge.

Im diesjährigen präsentierten Integrationsbericht spricht sich Kurz zudem für eine Eindämmung der Asylanträge aus. Anerkannte Flüchtlinge sollen beschäftigt werden, jedoch nicht in Form der Öffnung des Arbeitsmarktes, sondern es müsse „eine andere Form der Beschäftigung“ eingerichtet werden.

„Mit seinen Aussagen zeigt Kurz, dass er im Thema Integrations- und Asylpolitik maßlos überfordert ist. Das Andeuten einer Einführung von Ein-Euro Jobs, ist ein weiterer Beweis für sein unsachgemäßes Politikverständnis“, zeigt sich Katrin Walch, Vorsitzde des Verbands Sozialistischer Student_innen Österreich (VSStÖ), entsetzt über Kurz Ansichten.

Auch Innenminister Wolfgang Sobotka kommt mit seinen menschenunwürdigen Bemerkungen nicht aus den Schlagzeilen.

„Die verwendetet Rhetorik des Innenministers ist zum Fürchten. Er spricht von einer „Abwehr von Wirtschaftsflüchtlingen“, bezeichnet die Flüchtlingsbewegung als „Wanderschaft“ und zu allem Überfluss bedient er sich an populistischen Aussagen à la „alle Flüchtlingen besitzen Handys“. Wir brauchen keine menschenverachtetende Aussagen, wir brauchen Lösungsvorschläge, damit Schutzbedürftige in Österreich menschenwürdig behandelt werden“, so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Gazal Sadeghi
Pressesprecherin
+43 676 385 8813
gazal.sadeghi@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0003