Niedermühlbichler ad Kickl: FPÖ stellt Lösungsinkompetenz einmal mehr unter Beweis

Wien (OTS/SK) - Die heutigen Äußerungen von FPÖ-General Kickl im Zusammenhang mit der Asyl-Sonderverordnung sind für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler „exemplarisch für die Arbeitsweise der FPÖ: Probleme hochstilisieren, die Gesellschaft spalten, aber selbst nicht einmal im Ansatz Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit anbieten“. Während die Bundesregierung unter Kanzler Christian Kern Verantwortung übernimmt und ihre Aufgaben erfüllt, habe sich „die FPÖ-Zentrale nicht gerade als Hochburg der Lösungskompetenz bewiesen“, so Niedermühlbichler am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Vielmehr zeige die FPÖ einmal mehr, dass sie die „Partei der Untätigkeit und der Unfähigkeit“ ist. „Statt daran zu arbeiten, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu fördern, ist die FPÖ einmal mehr damit beschäftigt, die Menschen in Österreich in zwei Klassen – die ÖsterreicherInnen und die Nicht-ÖsterreicherInnen – einzuteilen und sie mit lautem Gebrüll gegeneinander auszuspielen. Auf diese Weise hat noch nie jemand ein Problem gelöst.“

Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer appelliert an Kickl und seinen Obmann Strache, den sozialen Frieden durch ihre Hetze nicht weiter zu gefährden und bei ihrer Politik endlich auf Fakten statt auf Verunsicherung und Angstmache zu setzen. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001