Wien Margareten: Mutmaßlicher Drogendealer flüchtet durch U-Bahntunnel

Wien (OTS) - Am 9. August 2016 um 10:20 Uhr verkaufte ein Mann im Bereich der U-Bahnstation Margaretengürtel einem zivilen Beamten der EGS (Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität) vier Kugeln Kokain. Nach der Übergabe flüchtete der mutmaßliche Drogendealer in einen U-Bahntunnel der Wiener Linien. Der Zugverkehr musste daraufhin auf den Linien U4 (zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse) und U6 (zwischen Westbahnhof und Niederhofstraße) für ca. 30 Minuten eingestellt werden. Mehrere Beamte durchsuchten mit Unterstützung durch Mitarbeiter der Wiener Linien den Tunnel. Als der Beschuldigte die Polizisten sah, sprang er über eine Mauer in das Becken des Wienflusses und versuchte sich dort zu verstecken. Bei seiner Festnahme wehrte sich der 27-Jährige heftig. Er biss einem Beamten in den Unterarm, spuckte einem weiteren zwei Mal ins Gesicht und verletze diesen durch einen Kopfstoß. Dabei drohte er den Polizisten, ihre Familien zu töten. Einer der beiden Beamten konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen. Der Tatverdächtige befindet sich in Haft.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien
Pressesprecher Christoph PÖLZL
+43 1 31310 72116
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0009