Elf Verkehrstote in der vergangenen Woche

261 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 7. August 2016

Wien (OTS) - Die Opfer in der vergangenen Woche waren vier Motorradlenker, je drei Radfahrer und Pkw-Lenker sowie ein Lenker eines E-Bikes. Am Freitag übersah in der Steiermark ein 81-jähriger Pkw-Lenker das Rotlicht an einer Eisenbahnkreuzung und stieß gegen den herannahenden Regionalzug. Der Pkw wurde 50 Meter mitgeschleift und der Lenker darin eingeklemmt, wodurch er sich tödliche Verletzungen zuzog. Am Wochenende, zwischen Freitag und Sonntag, verunglückten sieben Verkehrsteilnehmer tödlich.

Fünf Menschen kamen in der Vorwoche auf Bundesstraßen ums Leben. Jeweils drei Personen wurden auf Gemeindestraßen und Landesstraßen Opfer eines Verkehrsunfalles. Vier Verkehrstote mussten in der Steiermark, jeweils zwei im Burgenland, Salzburg und Tirol und einer in Oberösterreich beklagt werden.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in jeweils drei Fällen Unachtsamkeit und nichtangepasste Geschwindigkeit und in je zwei Fällen Hindernisse auf der Fahrbahn und Vorrangverletzungen. Bei einem Unfall konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Drei Unfälle waren Alleinunfälle, drei Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger und zwei tödliche Verkehrsunfälle ereigneten sich auf Eisenbahnkreuzungen.

Vom 1. Jänner bis 7. August 2016 gab es im österreichischen Straßennetz 261 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 276 und 2014 280.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Florian Ammer
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88514
florian.ammer@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001