Korosec: Nur noch 12 Wochen Zeit und weiterhin kein Gesetzesentwurf zu Pensionsreformen am Tisch!

Gesetze müssten am 31.10.2016 beschlossen sein. Seniorenbund warnt vor Husch-Pfusch-Fallen.

Wien (OTS) - „Heute in zwölf Wochen ist der 31.10.2016. Bis dorthin müssten die gesetzlichen Regelungen zu den am 29.02.2016 vereinbarten Pensionsreformen im Nationalrat beschlossen werden. Doch bis heute liegt kein einziger Entwurf auf dem Tisch, ist kein einziger Teil der Vereinbarungen in Begutachtung. Wir warnen hier ausdrücklich vor großen Husch-Pfusch-Fallen. Im Pensionsrecht gilt es immer auch die kleinsten Details genau zu beachten. Das braucht Zeit und die läuft uns nun davon“, erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes.

„Die Zuverdienstgrenzen müssen endlich weg. Es muss einen Bonus für freiwilliges längeres Arbeiten geben – und zwar einen, der den Namen auch verdient. Und wie vereinbart muss die Ausgleichszulage für all jene, die 30 Versicherungsjahre vorweisen können, auf 1.000,- Euro brutto monatlich erhöht werden. Auch die steigende Zahl der psychisch Erkrankten braucht unsere dringende Hilfe. Das aktuelle System der Rehabilitation muss umgebaut und damit verbessert werden, der Teil-Krankenstand muss den Betroffenen schwerer Erkrankungen endlich beim Wiedereinstieg helfen“, so Korosec zu Details.

„Diese Schritte dulden keinen Aufschub mehr. Seit Ende Februar warten wir auf die nächsten Schritte zur gesetzlichen Umsetzung. Wir lassen uns nicht auf den St. Nimmerleinstag vertrösten“, betont Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker
stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001