ARBÖ: 4 Stunden Wartezeit Ungarn/Österreich!

Der Sonntag brachte alle Urlauber sehr schnell wieder auf den Boden der Tatsachen.

Wien (OTS) - Dass das Erholungsgefühl nach einem Urlaub nicht all zu lange anhält und durch diverse stressige Situationen im Alltag schnell wieder verschwindet, ist allgemein bekannt. Bei vielen Urlaubern schaffte aber das langersehnte Urlaubsfeeling es nicht mal mehr zurück nach Österreich. 

Den Urlauberschichtwechsel konnte man größtenteils - trotz gesperrtem Gleinalmtunnel - recht gut wegstecken. Wie beinahe schon gewohnt, kam es auch dieses Wochenende zu Blockabfertigungen vor etlichen Tunneln, wie z.B. dem Grenztunnel oder dem Lermooser Tunnel. Auch kamen die Hauptverkehrsverbindungen in Richtung Süden, wie die Tauernautobahn (A10) oder die Brennerautobahn (A13) kaum zu Ruhe. Spitzenwartezeiten gab es jedoch im Osten Österreichs. Der Grenzübertritt Nickelsdorf auf der Ostautobahn (A4) wird vielen Urlaubern länger im Gedächtnis bleiben. Schließlich haben manche Lenker über vier Stunden auf die Einreise nach Österreich gewartet. Der knapp 10 km lange Stau zog sich zurück bis auf die ungarische Autobahn M1. "Erholung vom Urlaub - zumindest von der Heimreise - werden viele Staustehende jetzt benötigen", so Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001