Stronach/Hagen: Regierung bestätigt Team Stronach-Forderungen nach Wartecamps

Besserer Schutz der EU-Außengrenzen – Flüchtlinge gar nicht erst nach Mitteleuropa kommen lassen

Wien (OTS) - „Außenminister Kurz spricht aus, was wir schon seit Monaten fordern“, kommentiert Team Stronach Generalsekretär und Außensprecher Christoph Hagen ein aktuelles Interview von Sebastian Kurz zum Türkei-Deal. Neben einem besseren Schutz der EU-Außengrenzen, spricht sich Kurz dafür aus, Menschen, die illegal nach Europa reisen wollen, an den Außengrenzen zu versorgen und danach in Zentren in sicheren Drittstaaten zu bringen.

„Das unterstützen wir voll, denn wie vom Team Stronach schon mehrfach vorgeschlagen, wären Wartecamps in Nordafrika ideal, um diese Menschen sicher zu versorgen, bis sie wieder zurück in ihre Heimatländer können“, erinnert Hagen. Man müsse die EU-Außenpolitik dringend neu überdenken, so Hagen und weiter: „Ich bin froh, dass nun auch die Regierung unsere Forderungen bestätigt, denn leider wurden die Anträge des Team Stronach bis jetzt im Parlament nicht unterstützt.“ Es bleibt die Hoffnung, so Hagen, dass die Regierung jetzt endlich in der Asylpolitik hart durchgreift, bevor der EU-Türkei-Deal endgültig platzt.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001