Stronach/Lugar: Türkische Infrastruktur in Österreich nicht unterschätzen

Politischer Islam gehört ins Verbotsgesetz integriert

Wien (OTS) - „Wir dürfen nicht länger wegschauen, wenn sich in Österreich eine türkische Community etabliert, die als verlängerter Arm der Politik Erdogans fungiert“, kommentiert Team Stronach Klubobmann Robert Lugar die Aussagen des ehemaligen grünen Bundesrats Efgani Dönmez in der Ö1-Reihe „Im Journal zu Gast“. Laut Dönmez seien es gerade die türkischen Kulturvereine, bei denen man genauer hinsehen sollte. „Wenn das tatsächlich in Wahrheit politische Parteien sind, darf man dies nicht länger beschwichtigen“, mahnt Lugar.

Auch die Tatsache, dass in manchen türkischstämmigen Familien nicht der österreichische Rechtsstaat an erster Stelle stehe, sondern die Sharia gelte, sei sehr bedenklich, so Lugar. „Die Auswüchse des politischen Islam gehören eingedämmt, deshalb fordern wir erneut den politischen Islam in das Verbotsgesetz zu integrieren“, so Lugar. Wie groß die türkische Infrastruktur in dieser Hinsicht in Österreich mittlerweile sei, habe die unangemeldete Pro-Erdogan-Demo vor einigen Wochen gezeigt.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002