Karmasin zu „Alt-Wien“: „Stadt ist gefordert rasch eine Lösung für die Eltern zu finden!“

Familienministerin kritisiert untragbare Situation für Eltern – Stadt Wien muss jetzt rasch Professionalität zeigen

Wien (OTS) - „Die Stadt Wien muss jetzt rasch in den ‚Professionalität-Modus‘ schalten. Das was die Eltern, die ihre Kinder in ‚Alt Wien‘-Kindergärten haben, in den letzten Tagen an ‚Hin-und-Her‘ mitzumachen hatten, ist schwer zu ertragen“, so Familienministerin Sophie Karmasin.

Seit Tagen müssten die Eltern von 2.300 Kindern jeden Tag zittern ob ihre Kindergärten nun schließen oder offen halten. Unterschiedliche Signale seitens der zuständigen Stellen würden zu großer Verunsicherung führen. Anstatt das auf die Gefühlslage der Eltern eingegangen worden wäre versteckten sich die politisch Verantwortlichen der Stadt Wien hinter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MA10.

„Das Krisenmanagement der Stadt Wien in dieser Sache ist im höflichsten Falle mit ‚verbesserungswürdig‘ zu bezeichnen. Als Familienministerin vertrete ich die Interessen der Eltern in diesem Land und stelle mich gerne als Vermittlerin zwischen Stadt Wien und dem Betreiber zur Verfügung, wenn wir dadurch eine positive Lösung für die Eltern erreichen können“, so Karmasin und weiter: „Die Unsicherheit muss jetzt ein Ende haben. Ich erwarte mir ein direktes Gespräch der zuständigen Stadträtin mit den betroffenen und derzeit verständlicherweise sehr aufgebrachten Eltern“.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Familien und Jugend
Sven Pöllauer, M.A.
Sprecher der Bundesministerin
+43-1-71100-633404; Mobil: +43-664-320 96 88
sven.poellauer@bmfj.gv.at
www.bmfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFJ0001