FPÖ-Darmann fordert zügige Umsetzung des Digitalfunks in Kärnten

Sicherheit der Bürger muss an erster Stelle stehen – Laut Informationen aus Insiderkreisen weit geringere Kosten als bisher angenommen

Klagenfurt (OTS) - Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der verschärften Sicherheitslage in ganz Europa und erhöhter Gefährdungspotentiale fordert der Kärntner FPÖ-Obmann Landesrat Gernot Darmann eine zügige Einführung des Digitalfunks in Kärnten, um die reibungslose Kommunikation zwischen Polizei, Feuerwehr und den Rettungsorganisationen sicherzustellen. „Die Sicherheit der Bevölkerung muss an allererster Stelle des politischen Handelns stehen. Das Funksystem der Polizei ist vollkommen veraltet und wird zur Gefahr. Daher ist die Einführung des Digitalfunks in Kärnten dringend notwendig“, appelliert Darmann heute an die Vertreter der Regierungskoalition, den notwendigen Startschuss zu setzen.

„Im Sinne der Sicherheit der Bürger sowie der Exekutivkräfte, wird man dieses Vorhaben trotz budgetärer Engpässe besser heute als morgen umsetzen müssen“, betont der FPÖ-Obmann. Laut Informationen aus Insiderkreisen sind für die Einführung des Digitalfunks weit geringere Kosten zu veranschlagen als bisher angenommen. Statt kolportierter 25 Mio. Euro sei von rd. 16 Mio. Euro die Rede, so Darmann. Fraglich ist, warum seitens der Koalition nicht längst auf ein offenbar vorliegendes Finanzierungskonzept des Innenministeriums zurückgegriffen wird, welches für das Land zweifellos eine Erleichterung bringen würde.

„Man wird an diesem Investitionsvorhaben nicht herumkommen, will man nicht die Sicherheit der eigenen Bürger sowie der Exekutivkräfte aufs Spiel setzen. Ich warne vor dem großen Aufschrei, wenn der erste Bürger oder ein Polizeibeamter selbst zum Opfer wird, weil aufgrund von Funklöchern keine Verstärkung zu einem Einsatz gerufen werden konnte“, erklärt der FPÖ-Obmann, der sich hier auch auf Gespräche mit Polizeivertretern beruft.

In allen übrigen Bundesländern wurde der Digitalfunk bereits eingeführt oder wird gerade eingeführt, betont Darmann. Im Stadtgebiet von Klagenfurt wurde der Digitalfunk anlässlich der EURO 2008 ebenfalls bereits eingeführt. „Das System in Klagenfurt funktioniert ausgezeichnet. Wenn aber Polizeikräfte von außerhalb zu einem Einsatz nach Klagenfurt gerufen werden, können diese nicht miteinander kommunizieren“, verweist der FPÖ-Chef auf dieses spezielle Problem. Es sei daher dringend an der Zeit, endlich auch in ganz Kärnten den Startschuss zu setzen und mit der Umsetzung zu beginnen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001