FPÖ-Kitzmüller: Klares Nein zum zweiten verpflichtenden Kindergartenjahr

Autonomie der Familie muss gewahrt werden

Wien (OTS) - Eine klare Absage erteilt FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller dem seitens des Familienministeriums angedachten zweiten verpflichtenden Kindergartenjahr: „Die Autonomie der Familie soll offenkundig via Salamitaktik zu Grabe getragen werden. Wir werden der Entrechtung der Familie politisch entgegentreten.“

Im Familienministerium denkt man offenkundig ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr an. „Sophie Karmasin drängt offenkundig immer weiter in Richtung Verstaatlichung der Kindererziehung“, kritisiert Kitzmüller. „Für uns Freiheitliche ist die Autonomie der Familie ein unverhandelbares Gut. Die zwangsweise Verstaatlichung der Erziehung ist mit einer Demokratie nicht vereinbar, sondern erinnert an den kommunistischen Ostblock“, setzt Kitzmüller nach.

„Offensichtlich sollen hier Versäumnisse in der Integrationspolitik nachgeholt werden, indem der Bock zum Gärtner gemacht wird“, erinnert Kitzmüller an die zahlreichen Skandale rund um islamische Kindergärten in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001