ASFINAG: Letzte große Etappe für eine durchgängig dreispurige A 1: Baustart zwischen Matzleinsdorf und Pöchlarn

Niederösterreich (OTS) - Ab heute Montag, den 1. August ist es soweit, die A 1 West Autobahn zwischen Matzleinsdorf und Pöchlarn wird dreispurig ausgebaut. Bis Mitte 2018 schließt die ASFINAG damit die letzte noch nicht dreistreifige Lücke der A 1 zwischen Steinhäusl und Voralpenkreuz. Rund 33 Millionen investiert die ASFINAG in die neuen Fahrspuren und die Instandsetzung der fünf Kilometer langen Strecke. Heute erfolgte dazu der Spatenstich mit Mag. Johanna Mikl-Leitner in Vertretung von LH Dr. Erwin Pröll und den beiden ASFINAG Vorständen Alois Schedl und Klaus Schierhackl.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johanna Mikl-Leitner zeigt sich erfreut, dass der Ausbau um ein Jahr von 2017 auf 2016 vorgezogen werden konnte: „Mit dem Lückenschluss des dreispurigen Ausbaus der A 1 West Autobahn zwischen Knoten Steinhäusl und der Landesgrenze NÖ/OÖ erhöhen wir zusätzlich zur Leistung auch die Verkehrssicherheit maßgebend. Gut ausgebaute hochrangige Straßen sind ein wichtiger Impuls für den Arbeitsmarkt und sichern den Wirtschaftsstandort Niederösterreich.“ Nach dem Ausbau ist die A 1 in NÖ auf einer Länge von 143 Kilometer dreispurig zu befahren.

„Mit dem Ausbau der letzten fünf Kilometer verbreitern wir nun die einzige noch verbleibende Engstelle auf der West Autobahn in Niederösterreich“, sagt Alois Schedl, ASFINAG Vorstand, „das ist der Garant für höheren Fahrkomfort und mehr Sicherheit für die täglich rund 65.000 Autofahrerinnen und Autofahrer. Das bringt aber auch wesentlich mehr Sicherheit der ASFINAG-Mitarbeiter im täglichen Betrieb. Denn mit der dritten Spur gibt es mehr Platz und das ist eine gute Chance, dass sich auch die Gefahr von Auffahrunfällen von Lkws auf ASFINAG-Absicherungsfahrzeuge verringert.“

„Die A 1 zählt zu den wichtigsten Autobahnen in Österreich“, betont ASFINAG Vorstand Klaus Schierhackl, „mit der Erweiterung der West Autobahn bei Pöchlarn ist diese Ost-West-Achse für die zukünftigen Anforderungen an Kapazität und Sicherheit bestens gerüstet. Aber auch die Anrainerinnen und Anrainer und die Natur profitieren vom Ausbau. Denn der Lärmschutz im Bereich des Rastplatzes Ornding wird um 600 Meter verlängert und bringt zusätzlichen Schutz vor dem Straßenlärm.  Neue, hoch moderne Gewässerschutzanlagen sorgen für optimalen Umweltschutz.“

Ausbau auf drei Spuren und Sanierung des Bestandes

Ab dem 1. August 2016 startet die ASFINAG mit den Vorbereitungsarbeiten. Zuerst gilt es, das zukünftige Baufeld frei zu machen. Die ab Ende September laufenden Hauptbaumaßnahmen betreffen beide Richtungsfahrbahnen und umfassen im Wesentlichen den Zubau der jeweils dritten Fahrspur sowie Instandsetzungsarbeiten der bestehenden Fahrbahnen. Acht Brücken in diesem Abschnitt werden für die neue Spur verbreitert. Fahrbahneinrichtungen wie Leitschienen werden erneuert und die Fahrbahnentwässerung auf den letzten Stand der Technik gebracht. Zum optimalen Schutz der Anrainerinnen und Anrainer verlängert die ASFINAG außerdem den bereits bestehenden Lärmschutz beim Ratsplatz Ornding um 600 Meter.

Bauarbeiten unter laufendem Verkehr

Während der gesamten Laufzeit hält die ASFINAG pro Richtung zwei Fahrspuren offen – wie im Normalbetrieb. Die Zufahrten zur Anschlussstelle Pöchlarn und zum Rastplatz Ornding bleiben geöffnet. Notwendige kurzfristige Sperren werden zeitgerecht vor Ort angekündigt. Zum Schutz der Autofahrerinnen und Autofahrer aber auch zum Schutz des Baustellenpersonals, gilt im Baustellenbereich grundsätzlich Tempo 80 km/h.

Weitere Bilder unter: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/8036/

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001