FPÖ-Darmann: Die ärmste Kasse zahlt die höchsten Jubiläumsgelder!

Schiefe Optik bei der GKK Kärnten: Sparen bei Versicherten, aber großzügig beim Personal

Klagenfurt (OTS) - Kritik an den hohen Jubiläumsgeldern der Kärntner Gebietskrankenkasse übt heute der Kärntner FPÖ-Obmann Landesrat Mag. Gernot Darmann. „Es ist ein fatales Signale, wenn ausgerechnet die GKK Kärnten jene Sozialversicherung in Österreich ist, welche an die eigenen Mitarbeiter die höchsten Jubiläumsgelder auszahlt: Im Jahr 2015 waren es durchschnittlich 8.716 Euro pro Kopf und damit um 40 % mehr als die steirische GKK. Die Kärntner GKK als vergleichsweise ´ärmste´ Krankenkasse Österreichs mit hohen jährlichen Abgängen, sollte sich diesen Luxus nicht leisten, während sie gleichzeitig bei den Leistungen für die Versicherten spart und die österreichweit geringste Anzahl an Vertragsärzten hat“, kritisiert Darmann nach Bekanntwerden der Zahlen aufgrund einer parlamentarischen Anfrage.

Der FPÖ-Obmann fragt, wie SPÖ und ÖVP, deren Vertreter die GKK dominieren, dieser Unmäßigkeit zustimmen konnten. „Das erweckt nicht den Eindruck, als werde in der GKK gut und sparsam gewirtschaftet“, erklärt Darmann und erinnert daran, dass der Rechnungshof die GKK Kärnten auch bei seiner letzten Prüfung massiv gerügt hatte. Damals wurde die ungewöhnlich hohe Zahl von Frühpensionierungen bemängelt.

Es sei wenig erfreulich, wenn die GKK Kärnten den Ruf eines Horts von Privilegien bekommt, so Darmann. „Was sagt Gesundheitsreferentin Beate Prettner dazu, zumal die GKK bei vielen gemeinsamen Aufgaben mit dem Land, wie zuletzt bei der Drogenambulanz, eine faire Kostenverteilung verweigert. Wenn es um die Gesundheit der Menschen geht, spart die GKK, aber wenn sie ihre eigenen Leute bedient, ist sie großzügig“, stellt Darmann abschließend fest.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001