Korosec zum neu ausgerufenen „Equal Pension Day"

Im anstehenden Pensionspaket Frauenpensionen besonders stärken!

Wien (OTS) - Zum neu ausgerufenen „Equal Pension Day“, der den Unterschied der Pensionshöhen zwischen Frauen und Männern aufzeigen soll, hält LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes, fest:

„Leider wirken sich die geringeren Einkommenshöhen der berufstätigen Frauen später auch auf die Pensionshöhe aus. Das soll man nicht klein reden, Panikattacken und Kampagnisierung ohne Lösungshorizonte helfen den Betroffenen aber auch nicht. Der Seniorenbund bleibt hier bei seinen Forderungen, die wirklich helfen: Anrechnungen von vier Jahren Pensionszeiten pro Kind, auch für „überschneidende“ Zeiten. Pensionssplitting: Informationsoffensive an alle betroffenen Paare, Info und Antragsunterlagen dazu direkt auf der Plattform des im kommenden Jahr startenden Kinderbetreuungsgeldkontos und für die Zukunft „Opting out“, statt „Opting in“, das heißt automatische Pensionsteilung während der Familienphasen, die nur auf Antrag nicht durchgeführt wird.

Zudem für die heute schon von niedrigeren Pensionen betroffenen Frauen wichtig: Die Abschaffung der Zuverdienstgrenzen! So kann zumindest im Falle der freiwilligen Weiterarbeit in Pension die eigene Pension aktiv verbessert werden. Das Pensionspaket im Herbst gibt die Möglichkeit zur Verbesserung für Frauen. Nutzen wir sie!“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker, stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at,
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002