oekostrom AG blickt morgigem EDF-Entscheid zu Hinkley Point C mit Spannung entgegen

Wien (OTS) - Der französische Stromkonzern EDF hat für Donnerstag eine Verwaltungsratssitzung einberufen, bei der die endgültige Investitionsentscheidung für den umstrittenen Bau zweier Atomreaktoren mit 3,3 GW Leistung im britischen Hinkley Point getroffen werden soll. Erst im März ist EDF-Finanzchef Thomas Piquemal zurückgetreten, weil er das Projekt für ein zu großes finanzielles Risiko hält.

Als einziger österreichischer Stromerzeuger hat die oekostrom AG beim Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg Klage gegen eine von der Kommission genehmigte Beihilfe der britischen Regierung eingereicht. „Der Bau von Hinkley Point C hätte verheerende Folgen für den Energiemarkt und steht aus unserer Sicht in klarem Widerspruch zu den Energie- und Klimazielen der EU“, begründet Lukas Stühlinger, Finanzvorstand der oekostrom AG, diesen Schritt.

Auch nach dem angekündigten Brexit sieht die oekostrom AG weiterhin das Europäische Gericht am Zug, da das Gericht zumindest bis zum endgültigen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zuständig und die Entscheidung daher bindend ist.

Die gesamte Presseaussendung finden Sie hier:
http://oekostrom.at/press/edf-entscheid-zu-hinkley-point-c/

Rückfragen & Kontakt:

Marlene Emminger, BSc
PR, IR & Kommunikation
oekostrom AG
M: +43-664-883-62-806
E: presse@oekostrom.at
www.oekostrom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEK0001