Pilotprojekt „virtuelles Klassenzimmer“ wird verlängert

Die Stadt Wien sichert den weiteren Betrieb für das kommende Schuljahr

Wien (OTS/RK) - Bereits vergangene Woche konnten sich die Stadt Wien, vertreten durch die Magistratsabteilung 56 (Wiener Schulen), in Abstimmung mit dem Stadtschulrat für Wien und der ausführenden Technologiefirma Cisco auf eine Verlängerung des Pilotprojekts für das kommende Schuljahr 2016/17 einigen. Diese Verlängerung ist vor allem für eine aussagekräftige, Bewertung des Projekts notwendig, um eine Grundlage für eine Entscheidung für einen längerfristigen Einsatz der Ausstattung zu haben.

„Ich freue mich, dass hier Seitens der Stadt Wien eine rasche Lösung im Sinne der betroffenen Schülerinnen und Schüler bewirkt werden konnte. Das Projekt ist eine tolle Sache um die wichtigen sozialen Kontakte der Kinder und Jugendlichen zu erhalten“ begrüßt Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger.

„Dieses Projekt ist ein sehr positives Beispiel dafür, wie moderne Technologien in unseren Schulen sinnvoll zum Einsatz kommen“, betont Stadtschulratspräsident Jürgen Czernohorszky. “Ich freue mich, dass der Einsatz verlängert werden konnte.“

Utl.: Virtuelles Klassenzimmer

Erkrankte Kinder können oftmals aufgrund von Spitalsaufenthalten oder hoher Infektionsanfälligkeit nicht am regulären Unterricht an ihren Schulen teilnehmen. Vor kurzem wurde daher an einer Mittelschule in Wien ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das einem jungen Patienten mittels Video die Teilnahme am Unterricht ermöglichte.

Der zwölfjährige Niki ist der erste Schüler, der von der neuen Technologie profitierte. Er besucht die Kooperative Mittelschule in der Neubaugasse in Wien-Neubau und muss aufgrund einer Erkrankung immer wieder im St. Anna Kinderspital zur Behandlung. Im vergangenen Schuljahr konnte er, sofern es sein Gesundheitszustand erlaubte, mittels Videoschaltung trotzdem am Unterricht teilnehmen und gemeinsam mit seiner Klasse wertvolle Zeit verbringen.

Das Videokommunikations-System von Cisco ist einfach in der Bedienung. Mit nur einem Knopfdruck nimmt das Kind am Geschehen seiner Klasse teil. Das Videokommunikations-System wird vom IT-Unternehmen x-tention als Cloud Service angeboten. Der Patient greift über ein bereitgestelltes Tablet auf das System zu. In der Schule wird ein mobiles Gerät mit einem Flachbildschirm und einer schwenkbaren Kamera aufgestellt (Cisco TelePresence SX10). Über das Tablet bedient der Patient die Kamera und kann so auch mit seinen Lehrerinnen und Lehrern und den Klassenkolleginnen und -kollegen interagieren. Die Übertragung der Daten ist aufgrund der Verschlüsselung gesichert.

Fotos unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)ssr

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtschulrat für Wien
+43 1 525 25 77019
michaela.zlamal@ssr-wien.gv.at

Patrick Timmelmayer
MA 56 – Wiener Schulen
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 59916 96057
patrick.timmelmayer@wien.gv.at
www.schulen.wien.at

Cisco:
The Skills Group (www.skills.at), Christiane Fuchs-Robetin
Tel.: 01-505 26 25-66, E-Mail: fuchs-robetin@skills.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001