Extremes Pech? Gehört dazu!

TV-Magazin "Land und Leute" über das alte Handwerk der Pecherei Sendetermin: Samstag, 30. Juli 2016 um 16.30 Uhr in ORF 2

St. Pölten (OTS) - Ob zur Abdichtung oder als Klebemittel, ob zum Polieren, zur Isolation oder als Zugabe in der chemischen Industrie: Seit Jahrhunderten ist Pech ein wichtiger Werkstoff für die Menschen. Basis für die teerartige, extrem zähe Flüssigkeit ist entweder Erdöl oder – wie etwa im südlichen Niederösterreich – auch das Baumharz von Schwarzkiefern.

Dort wird das traditionelle Handwerk der Harzgewinnung „Pecherei“ genannt und nur mehr von wenigen Menschen ausgeübt, beispielsweise am Pecherpfad in Hölles im Bezirk Wiener Neustadt-Land. In einer „Land und Leute“-Reportage werden die vielen Schritte gezeigt die notwendig sind, um pro Stamm und Jahr gerade einmal drei bis vier Kilogramm Naturharz gewinnen zu können.

Die Pecherei im südlichen Niederösterreich wurde 2011 übrigens in die Liste des immateriellen Naturgutes der UNESCO aufgenommen.

Weitere Themen dieser „Land und Leute“-Ausgabe:

*Auf dem Holzweg.
Entlang der steirischen Holzstraße werden der Zauber von Holz und alte Holz-Handwerkskunst als Ereignis präsentiert: Beim Erlebniswanderweg Katschtal ebenso wie in St. Peter am Kammersberg oder im obersteirischen Bezirk Murau.

*Altes Schaf.
In Ybbsitz in Niederösterreich und im oberösterreichischen Schlierbach werden alte, seltene Schaf-Rassen, etwa das "Zackelschaf" oder das braune Bergschaf, erfolgreich gezüchtet.

*Orient im Almenland.
Im Naturpark Almenland in der Steiermark gibt es mit den „hängenden Gärten der Sulamith“ einen besonderen Schaugarten mit zahllosen Kräuterraritäten und sogar einem Mammutbaum. Mittendrin lernen Besucher die orientalisch inspirierten Kunstwerke von Sissy Sichart kennen.

*Tödliche Gefahr.
Unfälle durch den Kontakt zu Strom-Freileitungen sind in der Landwirtschaft leider keine Seltenheit. Die Sozialversicherung der Bauern zeigt in St. Gilgen in Salzburg, wie diese tödliche Gefahr durch Vorsichtsmaßnahmen minimiert werden kann.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Landesstudio Niederösterreich
Mag. Michael Koch
02742/2210 23754
michael.koch@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOA0001