SP-Wagner zu behauptetem Engpass bei Geburten

Wien (OTS/SPW-K) - Wieder einmal stellen VertreterInnen der Rathausopposition Behauptungen auf, ohne dazu die korrekten Fakten zu kennen: Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) hat gerade erst im Juni das neue Eltern-Kind-Zentrum im Sozialmedizinischen Zentrum Süd (SMZ Süd) eröffnet, damit wurde die Geburtenkapazität erhöht. Das SMZ Süd und das Wilhelminenspital haben außerdem ausreichend Kapazitäten, um die Schließung der Geburtenstation im Hanusch-Krankenhaus bewältigen zu können. Auch in der Rudolfstiftung und im Krankenhaus Hietzing stehen geburtshilfliche Abteilungen zur Verfügung. "Die Angstmacherei der Opposition ist unbegründet und unsachlich", kritisiert SP-Wien Gemeinderat Kurt Wagner.

Die Stadt Wien trägt auch der wachsenden Bevölkerung Rechnung, im Wiener Spitalskonzept sind weitere Eltern-Kind-Zentren vorgesehen, und zwar in der Rudolfstiftung, im Wilhelminenspital, im Krankenhaus Nord, der KAV wird dann inklusive Krankenhaus Nord an fünf Standorten Eltern-Kind-Zentren nach modernstem Stand zur Verfügung stellen. "Wir denken weiter als bis zur nächsten Pressemeldung, wir machen die Stadt Wien im Gesundheitsbereich fit für die Zukunft", so Wagner.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001