Velotal Rheintal – eine Region setzt aufs Fahrrad

Rheintalgemeinden, Land Vorarlberg und Kanton St. Gallen starten eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Höchst (OTS) - (VLK) – Die Fahrradnutzung ist auf beiden Seiten des Rheines bereits sehr hoch. Mit dem Projekt "Velotal Rheintal" wird sie besser verknüpft. Gemeinsam mit seinem St.Galler Regierungskollegen Regierungsrat Marc Mächler informierte Mobilitätslandesrat Johannes Rauch heute (Donnerstag, 14. Juli) in einem Pressegespräch in Höchst über dieses Projekt: "Wir wollen im wahrsten Sinne des Wortes Grenzen überschreiten."

Auf Vorarlberger Seite ist die Nutzung des Fahrrades bereits sehr hoch. Vorarlbergweit werden derzeit 15 Prozent der werktäglichen Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Bis 2020 soll dieser Anteil auf 20 Prozent steigen. "Fazit: Radfahren in Vorarlberg boomt – das soll aber nicht an der Landesgrenze halt machen", sagte Landesrat Rauch. "Auch bei uns ist das Fahrradpotenzial noch nicht ausgeschöpft", betonte Regierungsrat Mächler, "dazu gehört auch der grenzüberschreitende Fuß- und Fahrradverkehr". Mit verschiedenen Maßnahmen soll die Bevölkerung aktiviert und motiviert werden, ihre Alltags- und Freizeitmobilität – speziell auch im grenzüberschreitenden Verkehr – vermehrt mit dem Fahrrad zurückzulegen – dazu gehören folgende Maßnahmen:
- Grenzüberschreitende Verbesserung und Ausbau des Radroutennetzes inkl. RHESI
- Bewusstseinsbildung, Vernetzung der Akteurinnen und Akteure und regionenübergreifende Koordination
- Forcierung von Bike&Ride

www.velothal-rheintal.com

Die Bearbeitung erfolgt durch eine Kerngruppe mit Vertretern des Kantons St. Gallen, des Landes Vorarlbergs und dem Verein St. Galler Rheintal, dem die Gesamtkoordination obliegt. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt. Dass heute bereits sehr viel mit dem Fahrrad bzw. Velo möglich ist, zeigt eine gemeinsam entwickelte Radtourenkarte. Auf sechs grenzüberschreitenden Radtouren kann das Rheintal erkundet werden. Die Tourenvorschläge sollen animieren die Grenzen per Rad zu überqueren und die andere Talseite in der Freizeit zu erkunden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch für Alltagspendlerinnen und -pendler Informationsmaterialien online oder als Karte bzw. Flyer zur Verfügung gestellt werden. Diese und weitere Informationen sind unter www.velotal-rheintal.com abrufbar.

Neue Brücke Höchst-St.Margrethen im Bau

Die Chancen einer Verbesserung des grenzübergreifenden Radverkehrs liegen in einer Verbesserung der rheinquerenden Brückenverbindungen. Ein gutes Beispiel dafür ist die derzeit im Bau befindliche Brücke zwischen Höchst und St. Margrethen. Ziel ist es, eine neue, breitere Brücke zu bauen, auf der auch Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer sicher den Alten Rhein überqueren können. "Das ist ein gutes Beispiel auch für die Förderung der nachhaltigen Alltagsmobilität", betonten der Höchster Bürgermeister Herbert Sparr und der St.Margrethner Gemeindepräsident Reto Friedauer. Der Bahnhof St.Margrethen ist für die Höchsterinnen und Höchster per Fahrrad oder zu Fuß rasch erreichbar. Von dort ist Bregenz mit dem Zug für Pendlerinnen und Pendler sowie Schülerinnen und Schüler innerhalb weniger Minuten erreichbar.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20141
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255667

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001