Bankomatgebühr - Stronach/Steinbichler: Interessen der Kunden dürfen nicht dem Eigeninteresse der Regierung geopfert werden!

Wien (OTS) - „Damit öffnen wir die Büchse der Pandora – so soll das Bargeld ganz offensichtlich durch die Hintertüre abgeschafft werden!“, warnt Team Stronach Konsumentenschutzsprecher Leo Steinbichler vor schwedischen Verhältnissen und spricht sich klar gegen die Einführung von Bankomatgebühren aus. Und an Finanzminister Schelling und Sozialminister Stöger gerichtet: „Dieser schleichenden Abzocke der Finanzinstitute, die jetzt versuchen ihren Kunden – neben hohen Kontoführungskosten und zahlreichen Nebengebühren – noch extra Geld aus der Tasche zu ziehen, muss sofort ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben werden!“

Keine Zinsen, dafür ein zunehmender Personal- und regionaler Filialabbau und steigende Gebühren – „die Interessen der Kunden dürfen nicht den Eigeninteressen der Regierung - und damit der Banken - geopfert werden!“, kritisiert Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002