Bundesrat – Nowak und Lindner: Klimaschutz zur Priorität machen

Wien (OTS/SK) - Der Weltklimavertrag von Paris lässt einen Optimismus im Klimaschutz spürbar werden, „jetzt müssen die Staaten der Welt beweisen, dass dieser Optimismus zu Recht besteht“, sagt der Kärntner SPÖ-Bundesrat Günther Novak in der Bundesratsdebatte zum Klimavertrag am Donnerstag. Die Klimaveränderung sei in Österreich bereits für alle nachvollziehbar. „So gibt es keine verlässlich schneereichen Winter mehr und auch keine scharfe Abgrenzung der Jahreszeiten“, so Nowak. Das rasche Voranschreiten der Erderwärmung macht es notwendig, alle Staaten beim Klimaschutz in die Pflicht zu nehmen, ressourcenschonendes, nachhaltiges Wirtschaften zum obersten Ziel zu erklären und auch Handelsverträge wie TTIP und CETA auf ihre Klimaschutztauglichkeit hin zu prüfen. ****

Die Notwendigkeit „einer Klimarevolution, die alle Lebensbereiche erfasst“, betont der oberösterreichische SPÖ-Bundesrat Michael Lindner in seiner Rede. Das betrifft vor allem den Bereich der Mobilität, der Produktion, aber auch des individuellen Energieverbrauchs. „Wir müssen eine gemeinsame Klima- und Energiestrategie entwickeln und dabei alle gesellschaftlichen Gruppen einbeziehen. Denn Klimapolitik muss sozial verträglich sein, sonst wird sie nicht funktionieren“, so Lindner. (Schluss) ps/ph/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004