Figl: Weltkulturerbe-Status darf nicht gefährdet werden

Handelnde Personen aufgefordert keine Schritte zu unternehmen, die Welterbe-Status in Gefahr bringen könnten

Wien (OTS) - "Der Weltkulturerbe-Status der Inneren Stadt ist integraler Bestandteil der Identität Wiens und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein echtes Anliegen. Dieser Status darf nicht gefährdet werden", betont Bezirksvorsteher MMag. Markus Figl bezugnehmend auf die Verwarnung Österreichs durch die UNESCO. Es muss Aufgabe der Stadt Wien sein, vorausschauende Stadtplanung zu betreiben, im Bewusstsein, dass die Wiener Innenstadt Teil eines gemeinsamen Welterbes ist. "Es liegt in der Verantwortung der Stadtregierung gemeinsam mit dem Bezirk sicherzustellen, dass dieses Erbe der Menschheit in seiner weltweiten Einmaligkeit auch für zukünftige Generationen in der vorhandenen Qualität erhalten bleibt", so der Bezirksvorsteher und abschließend: "Der Weltkulturerbe-Status ist uns als Innere Stadt wichtig. Ich fordere alle handelnden Personen dazu auf, sich auch klar zur Erhaltung dieses zu bekennen und keine Schritte zu unternehmen, die unseren Welterbe-Status in Gefahr bringen könnten!" *****

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Wien Innere Stadt, Paul Schmidinger, Mediensprecher, Tel.: (+43 664) 96 76 860, mailto: paul.schmidinger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISW0001